Playback-Hitparade in Jeddingen erneut ein Publikumsmagnet

Publikum feiert die wilden 80er

Diese Herren interpretierten voller Inbrunst Whitesnake‘s „Here I go again“. - Foto: Woelki

Jeddingen - Von Tobias Woelki. Alle Jahre wieder drücken sich bei der Playback-Hitparade in Jeddingen namhafte Stars und Sternchen die Klinke in die Hand. Das Motto lautete diesmal: „Die wilden 80er“ – und da wurde den Zuschauern ganz bestimmt nicht zu viel versprochen. Klangvolle Namen wie Andrea Jürgens, Mike Krüger, Nena, Bonnie Tyler und die britische Hardrock-Band Whitesnake gaben sich im Festsaal die Ehre.

Den Auftakt machte traditionell das Schlachtefest mit einem großen Knippessen. Kalorienzählen konnten die Besucher getrost vergessen, gute Esser dagegen standen hoch im Kurs. Wer am meisten verdrücken kann, wird mit dem Titel des Knippkönigs ausgezeichnet. Danach warteten alle gespannt auf die Auftritte. In zehn Startnummern wurde dem Publikum einiges geboten. Durch das Programm führten Ann-Catrin Carstens und Meike Heinze. Die beiden hatten sich passend zum Motto ebenfalls in 80er-Jahre-Schale geworfen und waren erstaunlich gut informiert über die Vita der einzelnen Künstler.

Mit Wolfgang Stöckmann als Mike Krüger und „Der Nippel“ kam das Publikum auf Touren. Mit Trenchcoat und Sonnenbrille schlich Jürgen Dunecke als Falco und „Der Kommissar“ über die Bühne. Gut an kam auch der Beitrag von Anna-Lena – sie interpretierte Nenas „99 Luftballons“. Lachsalven erntete Domenik Steller in der Rolle als Bonnie Tyler mit „Holding out for a hero“, als ihm in seinem Bewegungsdrang die Perücke vom Kopf flog.

„Insgesamt beteiligten sich 16 Mitwirkende an der Playbackhitparade“, erzählt Jürgen Dunecke, Vorsitzender des gastgebenden Schützenvereins Jeddingen. „Vor 26 Jahren haben wir erstmalig mit der Playbackhitparade angefangen – längst hat sich die Veranstaltung zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt.“

Playback-Hitparade in Jeddingen

Ortsbürgermeister Henning Vollmer, der mit seiner Tochter Theresa und Thekla Dreyer als Background-Tänzer zum Titel „Fred vom Jupiter“ auftrat, einem Song der Neuen Deutschen Welle, erklärte: „Die Playbackshow ist einfach ein Kultevent. Sie ist nicht nur bei uns im Ort das Highlight in der Adventszeit, sondern des ganzen Jahres.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien

Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien

Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit

Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit

Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk

Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk

Hurricane-Abreise am Montag: Was bleibt, ist Müll

Hurricane-Abreise am Montag: Was bleibt, ist Müll

Meistgelesene Artikel

Keine Rücksichtnahme

Keine Rücksichtnahme

Lent-Kaserne soll Namen behalten 

Lent-Kaserne soll Namen behalten 

Kommentare