Rote Bank und frischer Wind

Ortsräte in Wittorf und Schwitschen nehmen Arbeit auf

Der Schwitscher Ortsrat (v.l.): Hartmut Wallin, Esther Stegmann, Dagmar Kühnast, Christina Röhrs und Maik Schröder.
+
Der Schwitscher Ortsrat (v.l.): Hartmut Wallin, Esther Stegmann, Dagmar Kühnast, Christina Röhrs und Maik Schröder.

Schwitschen/Wittorf – Der November ist nicht nur die Zeit für besinnliche Stunden, sondern der Monat steht auch für Aufbruchstimmung – zumindest alle fünf Jahre, wenn sich die politischen Gremien zu konstituierenden Sitzungen treffen. Im Raum Visselhövede haben die Ortschaften Schwitschen und Wittorf den Anfang des bunten Reigens gemacht.

In Wittorf nehmen künftig Heiner Gerken, Joachim Mahnke, Lisa Gnuschke, Sandra Bammann und Inga Hoins (alle über die Bürgerliste gewählt) nicht nur auf den Stühlen während der Sitzungen, sondern auf der sogenannten roten Bank Platz. „Denn diese besondere Bürgersprechstunde wollen wir in den kommenden Jahren zumindest in den wärmeren Monaten fortsetzen“, sagt Heiner Gerken, der als Ortsbürgermeister im Amt bleibt. „Die Aktion wird sehr gut angenommen, weil alle Bürger ganz zwanglos ihre Sorgen und Nöte bei uns loswerden können.“ Geplant seien auf jeden Fall die Termine immer eine halbe Stunde, bevor sich der Bürgerverein trifft. „Vier bis sechs Mal pro Jahr sind wir auf jeden Fall auf der roten Bank“, so Gerken, der für die Grünen auch wieder im Visselhöveder Stadtrat sitzt.

Des Weiteren habe sich der neue Ortsrat, der während der konstituierenden Sitzung Tom Bammann, Anja Bockelmann und Jessica Eggers verabschiedet hat, die Entwicklung von Bauland auf die Fahnen geschrieben. „Mit der Umwandlung des Industriegebietes an der alten Sägerei an der Straße Zum dicken Holz in ein Mischgebiet haben wir den Anfang gemacht. Weitere Flächen sollen folgen“, sagt der Bürgermeister, der gemeinsam mit seinen Ortsratsmitgliedern versuchen will, das Dorf „für junge Familien attraktiv zu machen“.

Außerdem werde sich der Rat ein Konzept für die Nachnutzung der ehemaligen Dorfschule überlegen, wenn die nicht mehr für die Kinderbetreuung gebraucht werde. „Das große Thema Stromtrasse Suedlink betrifft unser Dorf, und wir wollen die Bürger bei dem Projekt immer auf dem Laufenden halten.“ Auch soll im Einklang mit den Landwirten versucht werden, überpflügte Wegeseitenränder wieder zu renaturieren. „Das aber nicht nur in Wittorf, sondern im gesamten Stadtgebiet“. Auch die Dorfjugend soll animiert werden, an der landesweiten 72-Stunden-Aktion teilzunehmen. „Es steht also in den kommenden fünf Jahren viel auf dem Programm“, so Heiner Gerken.

Ein paar Kilometer weiter ostwärts haben die Kommunalpolitiker ebenfalls die Hand bei der Wahl des Bürgermeisters gehoben. In diesem Fall ist es eine Bürgermeisterin: Dagmar Kühnast aus Schwitschen bleibt weiterhin im Amt. Die Sozialdemokratin, die gemeinsam mit ihrem Wittorfer Bürgermeisterkollegen auch die neue Gruppe SPD/Grüne im Stadtrat führt, hatte gemeinsam mit Christina Röhrs, Esther Stegmann, Maik Schröder und Hartmut Wallin auf der Liste der Wählergruppe kandidiert. Die fünf bilden jetzt auch den Ortsrat, aus dem Thorsten Stöckmann und Michael Borgert verabschiedet worden sind.

Der neue Ortsrat Wittorf (oben v.l.) Sandra Bammann, Inga Hoins, Joachim Mahnke, Heiner Gerken und Lisa Gnuschke hat (unten v.l.) Tom Bammann, Anja Bockelmann und Jessica Eggers verabschiedet.

Kühnast ist „froh darüber“, dass junge Leute jetzt für frischen Wind auf Ortsratsebene sorgen: „So hoffen wir, dass dadurch unsere jüngeren Einwohner animiert werden, künftig ihren Wohnort mit Ideen und Anregungen tatkräftig mitzugestalten.“ Der Generationswechsel sei sicher vor allem vollzogen worden, weil sich die Kandidaten erstmals als eine Wählergruppe und nicht mit Parteibüchern in der Hosentasche präsentiert hätten.

Auch in Schwitschen soll die Politik noch transparenter und bürgerfreundlicher gestaltet werden. „Und darum sind wir auf die Hilfe unserer Bevölkerung angewiesen“, hofft Kühnast, dass die Sitzungen im Schwitscher Haus künftig etwas besser besucht werden. Die nächste findet übrigens am Montag, 22. November, statt. Dann geht es um den Haushalt des Dorfs – und Geld geht ja irgendwie alle an.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Scheeßeler Wohnungslosen-Unterkunft ist voll belegt

Scheeßeler Wohnungslosen-Unterkunft ist voll belegt

Scheeßeler Wohnungslosen-Unterkunft ist voll belegt
Visselhövede: Neues Testzentrum läuft gut an

Visselhövede: Neues Testzentrum läuft gut an

Visselhövede: Neues Testzentrum läuft gut an
Breitband für alle

Breitband für alle

Breitband für alle
Winterdienst mit Plan B

Winterdienst mit Plan B

Winterdienst mit Plan B

Kommentare