Spannende Rallye mit kniffligen Fragen

Oldie-Fahrer müssen nicht nur steuern

+
Der Überblick aus großer Höhe auf den Ottinger Oldtimertreff.

Ottingen - Von Henning Leeske. Jede Menge Motorengeräusche der unterschiedlichsten Art gab es am Sonntag auf dem Marquards Hof beim Oldtimertreff in Ottingen zu hören. In die Jahre gekommene Trecker, betagte Autos und einige motorisierte Zweiräder schafften den Weg auf die Ausstellungsfläche zwischen den Hofgebäuden – entweder mit eigener Kraft oder auf dem bequemen Anhänger.

Nachdem die Besucher erste Blicke auf die Oldies geworfen hatten, brachen 28 Fahrer auf zur Oldtimer-Rallye. Rund um Ottingen mussten die Besatzungen der Gefährte sechs Stationen mit Spielen anlaufen und unterwegs 15 knifflige Fragen zum Thema Oldtimer beantworten. Organisatoren Phillip Drotschmann und Matthias Holtz stellten mit ihren zahlreichen Helfern eine Tour zusammen, auf der auch unser Reporter mit seinem Kia Sephia (Baujahr 1996) mit von der Partie war.

Per Hanomag aufs Siegertreppchen: Tina und Olaf Wilkens.

So traf er gleich nach dem Start die zwei Riepholmer Teams, die später bei den Preisen ordentlich abräumten. Tina und Olaf Wilkens konnten bei ihren Nachbarn mit dem alten VW Bulli vom Team Molly mit Leichtigkeit das Emblem des KFZ-Herstellers aus Wolfsburg abzeichnen. Bei der nächsten Station legte sich Torben Vogt aus Ottingen ordentlich in Zeug, um möglichst schnell einen riesigen Treckerreifen vom Anhänger zu bekommen.

Torwandwerfen

Bei Pia Schnaz und Daniel Olesen müssten die Fahrer den Medizinball wie im aktuellen Sportstudio durch die Löcher in der Torwand bekommen. Bei den zwei Fässern half Hartmut Haese den Fahrern mit ihrer Crew den minimalen Abstand der beiden Plastiktonnen zwischen den eigenen Außenspiegeln einzustellen. Die Herausforderung war die Distanz von ungefähr 50 Metern beim Zurechtrücken der Hindernisse.

Oldtimerstreffen in Ottingen

An der Riepholmer Zisterne halfen Lukas Meyer und Arne Nieber von der Freiwilligen Feuerwehr den Teilnehmern dabei, die drei oberen Fässer vom Tisch zu spritzen. Das Team unserer Zeitung hat gleich den ganzen Turm samt Tisch abgeräumt, getreu dem Motto „ganz oder gar nicht“.

Fachsimpeln über Rost und Motorleckagen

Im Riepholm warfen die Rallyefahrer bei Sieglinde Dumke die Dartpfeile. Ganz für das Kind im Manne war die letzte Station, wo der Oldie mit dem Minibagger getauscht wurde und wie bei der TV-Show „Wetten, dass“ die Geschicklichkeit mit dem Grabegerät gefragt war. Als Fahrlehrer für Bagger halfen hier Jörg Friedrich und Joachim Schulztom Felde.

Unser Reporter Henning Leeske auf dem Mini-Bagger.

„Wir wollten möglichst abwechslungsreiche Aufgaben für die Teams anbieten“, sagte Phillip Drotschmann und dankte ausdrücklich den vielen Helfern „ohne die so ein tolles Programm nicht möglich gewesen wäre.“ Bis zur Preisvergabe vertrieben die Besucher und Rallyeteilnehmer sich die Zeit mit viel Fachsimpelei über Rost, Motorleckagen und Lagerschaden.

Platz eins bei der Rallye ging an André Wentzlaff und seinem Allgaier Trecker von 1951 mit Flachriemen und Wasserverdampfer. Der Oldiefan hatte sein gutes Stück per Anhänger aus Blender im Kreis Verden nach Ottingen gebracht. Auf Platz zwei und drei folgten die Wilkens und das Team Molly aus Riepholm, die ihren Heimvorteil ausnutzten. Auch alle anderen Teilnehmer durften sich von den großzügig gespendeten Preisen etwas aussuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Nordamerika im Bann der totalen Sonnenfinsternis

Bilder: Nordamerika im Bann der totalen Sonnenfinsternis

Europa sucht Barcelona-Terroristen

Europa sucht Barcelona-Terroristen

Aufbau beim Reload-Festival 2017

Aufbau beim Reload-Festival 2017

Zeig mir, wie du wohnst und ich sage dir, wer du bist

Zeig mir, wie du wohnst und ich sage dir, wer du bist

Meistgelesene Artikel

Nach dem Starkregen: Auto durch Gullydeckel beschädigt

Nach dem Starkregen: Auto durch Gullydeckel beschädigt

Bundestagsabgeordnete Kathrin Rösel und Lars Klingbeil stellen sich Fragen der Schüler

Bundestagsabgeordnete Kathrin Rösel und Lars Klingbeil stellen sich Fragen der Schüler

WUG macht mobil gegen Wittorfer Windkraftpläne

WUG macht mobil gegen Wittorfer Windkraftpläne

Urteil steht und fällt mit Zeugenaussage

Urteil steht und fällt mit Zeugenaussage

Kommentare