1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Rotenburg
  4. Visselhövede

Neues Küchenteam beim Vissel-DRK: Blutspende wieder mit Büfett

Erstellt:

Von: Angela Kirchfeld

Kommentare

Das neue DRK-Küchenteam stellt sich vor: Elisabeth Buth (5.v.l.) dankt Gerda Pappert für die geleistete Arbeit.
Das neue DRK-Küchenteam stellt sich vor: Elisabeth Buth (5.v.l.) dankt Gerda Pappert für die geleistete Arbeit. © aki

Aufgrund Corona hat man beim Blutspenden seit einiger Zeit auf das Büfett im Anschluss verzichten müssen. In Visselhövede möchte man beim nächsten Termin wieder dorthin zurückkehren. Unterdessen hat das Küchenteam eine neue Leitung bekommen.

Visselhövede – Elf Jahre lang hat Gerda Pappert den Küchendienst bei den DRK-Blutspenden in Visselhövede geleitet „Nun sind andere an der Reihe“, sagt sie. Damit gab die 69-Jährige den Kochlöffel an Elisabeth Buth weiter, die mit Annemarie Brüggemann und Angela Bargfrede die Organisation des Küchenteams innehaben wird. „Ich bin einfach zu sehr im ,Unruhestand‘“, erläutert die pensionierte Oberstudienrätin Pappert lachend, die drei Mal die Woche bei der Volkshochschule in Verden Deutsch- und Abc-Kurse gibt.

„Aber ich habe die DRK-Küche immer sehr gerne gemacht, und wir waren ein tolles Team“, betont sie. Elisabeth Buth, die selbst seit 2016 im DRK-Küchenteam aktiv ist, bedankt sich bei Gerda Pappert für den jahrelangen Einsatz mit einem Blumengruß.

Drei Jahre lang war es durch die Pandemie nicht möglich, den Teilnehmern ein Büfett nach der Blutspende anzubieten. Stattdessen kam der Grillwagen zur Stärkung vorgefahren. Das üppige Büfett mit guter Hausmannskost wurde jedoch von vielen Spendern vermisst. Nun ist es wieder möglich, „handmade“ anzubieten. „Viele vom ehemaligen Team haben aus Altersgründen aufgehört. Doch nun starten wir mit viel Elan, Ideen und einer frischen Gruppe ins neue Jahr“, freut sich Buth, die viele Mitstreiter dank eines Zeitungsaufrufs vor Weihnachten um sich versammeln kann.

Bei der Verabschiedung von Gerda Pappert trafen sich die neuen Küchenfeen zum Kennenlernen in der Oberschule und besichtigten die Räumlichkeiten mit Küche und Speiseraum, um sich ein Bild vor Ort zu machen.

„Als es dann darum ging, Vorschläge für das Büfett zu sammeln, das durch Salate bereichert werden soll, sprudelten die Ideen nur so“, freuen sich die neuen Organisatorinnen. So dürfen sich die Spender beim nächsten Termin nicht nur über ein reichhaltiges, abwechslungsreiches Brötchen- und Schnittchenangebot freuen, sondern es kommen auch diverse Salate, Rohkost, Würstchen, selbst gebackener Kuchen und Nachtisch aufs Büfett. „Besonderen Wert legen wir darauf, dass wir auch ein Angebot für die Vegetarier und Veganer haben“, betont Buth, die weiß, dass die Nachfrage in diese Richtung immer größer wird.

„Wir hoffen, dass unser Angebot wieder mehr Blutspender anlockt“, ist einer der Gründe, warum sich die Damen ehrenamtlich engagieren. Der Mangel an Blutkonserven in Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Thüringen hat sich verschärft. „Es ist noch nicht so schlimm wie in Nordrhein-Westfalen, „aber wir sehen die rote Linie“, sagte jüngst ein Sprecher des DRK-Blutspendedienstes. „Wir leben derzeit von der Hand in den Mund.“

Der nächste Blutspendetermin in Visselhövede ist am Dienstag, 28. Februar, von 15.30 bis 20 Uhr in der Oberschule Auf der Loge.

Auch interessant

Kommentare