Fotofalle weist verschiedene Tiere nach / Landesjägerschaft geht von einem neuen Rudel aus

Mindestens fünf Wölfe leben im Raum Visselhövede

Dieser Wolf tappte am 11. November um 7.50 Uhr in die Fotofalle im Wald bei Visselhövede.

Visselhövede - „Im Raum Visselhövede wurden mittels Fotofallenbilder die Präsenz von mindestens fünf Wölfen nachgewiesen.“ Das teilt Raoul Reding, Wolfsbeauftragter der Landesjägerschaft Niedersachsen, mit. Der Nachweis sei durch eine Serie von Bildern gelungen, die hintereinander fünf Wölfe aufgenommen haben.

„Wir gehen von einem neuen Rudel aus – es wäre aktuell das neunte in Niedersachsen“, so Reding in einer Presseinformation. Allerdings sei behördlicherseits unter Berücksichtigung der nationalen Monitoringstandards noch ein eindeutiger genetischer Nachweis zu erbringen.

Die Landesjägerschaft Niedersachsen führt neben dem landesweiten, passiven Wolfsmonitoring bei unklaren Situationen und in Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Wolfsberatern und den Jägern vor Ort auch aktive Monitoringmaßnahmen durch.

In der Vergangenheit konnten mithilfe dieser aktiven Maßnahmen so bereits die Rudel im Raum Gartow im Landkreis Cuxhaven sowie bei Wietzendorf bestätigt werden.

Der Nachweis der Visselhöveder Wölfe gelang ebenfalls durch aktive Monitoringmaßnahmen der Landesjägerschaft: „Nachdem es seit September in unregelmäßigen Abständen Hinweise gab, intensivierte die Landesjägerschaft daraufhin das Monitoring vor Ort – unter anderem durch das Aufstellen von Fotofallen und verstärkte Beobachtungen der örtlichen Jäger in den vergangenen acht Wochen“, berichtet Reding. Diese Monitoringmaßnahmen hätten nun zum Nachweis von mindestens fünf Einzeltieren geführt.

Die Ausbreitung der Wölfe in Niedersachsen wird wissenschaftlich dokumentiert. Das Niedersächsische Umweltministerium hat mit dem Wolfsmonitoring die Landesjägerschaft Niedersachsen beauftragt, die diese Aufgabe in enger Zusammenarbeit mit dem NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) und den rund 100 Wolfsberatern wahrnimmt. Wer Spuren, Losungen oder Risse findet, die auf einen Wolf hinweisen, oder einen Wolf sieht, sollte seinen Fund dem örtlichen Wolfsberater oder der Landesjägerschaft Niedersachsen (wolf@ljn.de) melden. J jw

Mehr zum Thema:

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

Meistgelesene Artikel

Schüler erteilen Rassismus einen Platzverweis

Schüler erteilen Rassismus einen Platzverweis

Schüler des Ratsgymnasiums und der BBS beim „Management Information Game“

Schüler des Ratsgymnasiums und der BBS beim „Management Information Game“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare