1 500 Quadratmeter vermietet / Die Mischung macht´s

Kulturhaus „brummt“

+
Willi Reichert ist froh, dass sein Baby „ArtOutlet“ so gut angenommen wird.

1500 Quadratmeter vermietet, nur noch rund 170 frei. Gut besuchte Werkstatttage, viel Publikum bei den Präsentationen und ein steter Wandel in den Ateliers und Proberäumen: Willi Reichert, selber Künstler und Mädchen für alles des Visselhöveder „ArtOutlet – Die Dauer(nd)-Ausstellung“ im Haus vier auf dem Gewerbe Campus Lehnsheide kann sich zufrieden zurücklehnen. Denn schon nach nur zweieinhalb Jahren „brummt“ förmlich die Kultur in dem Gebäude, wo vor einigen Jahren noch der morgendliche Stubenappell für Angst und Schrecken unter den Soldaten der Kaserne Lehnsheide gesorgt hat.

Visselhövede - Befehl und Gehorsam sind einem Freigeist gewichen, der durch drei Geschosse des Hauses weht. Denn nahezu jedes Genre der Kunst ist dort vertreten: Musiker und Bildhauer, Maler und Fotografen, Textildesigner und Lichtkünstler, um nur einige zu nennen. „Jetzt haben uns gerade zwei Mieter verlassen und sich mit ihrer Keramik- und Nähstube ein neues Domizil in der Stadt gesucht. Darüber bin ich sehr erfreut, weil sie den nächsten Schritt gehen nach der Ausprobierphase im ,ArtOutlet‘“, sagt Reichert. Die Räume bleiben aber nicht lange leer, denn es habe sich mittlerweile herumgesprochen, welche Möglichkeiten sich den Künstler dort böten.

„So hat sich jetzt eine Band mit jungen Musikern angekündigt, die die Musik spielt, die ihre Zimmernachbarn von Shotgun bereits vor 30 Jahren auf die Bühne brachten“, freut sich Reichert über eine gesunde Mischung aus erfahrenen Künstlern und Newcomern.

Was ihm „noch ein bisschen fehlt“ ist ein Vertreter der schreibenden Zunft. „Klar, braucht ein Autor nicht unbedingt einen eigenen Raum, sondern kann auch auf dem heimischen Sofa mit einem Laptop arbeiten, aber vielleicht sprudeln in dieser besonderen Gemeinschaftsatmosphäre einige Ideen mehr“, will Reichert die künstlerische Vielfalt im Haus erweitern. Dafür wird sicherlich auch Ernst Hilbert sorgen. Der ehemalige Privatsekretär von Udo Lindenberg stellt dem „ArtOutlet“ für ein Jahr seine Ausstellung „AKT-Traktion“ kostenlos zur Verfügung stellt. „Das zeigt, welchen Stellenwert unser Haus mittlerweile auch überregional genießt“, so Reichert.

Einen kleinen Wermutstropfen entdeckt er in seinem Saisonrückblick aber doch noch: Denn eine Neuauflage des künstlerischen Adventskalenders wird es in diesem Jahr wohl nicht geben. „Es sei denn, jemand hat eine gute Idee, dann immer her damit.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

50 Jahre Harpstedt und Loué - ein Freundschaftsspiel

50 Jahre Harpstedt und Loué - ein Freundschaftsspiel

Mit dem Google Pixel 4 mehr Sterne sehen als mit dem Auge

Mit dem Google Pixel 4 mehr Sterne sehen als mit dem Auge

Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Kurdenmilizen setzen Abzug aus Nordsyrien fort

Kurdenmilizen setzen Abzug aus Nordsyrien fort

Meistgelesene Artikel

Autofahrer kollidiert mit Baum: 50-Jähriger schwer verletzt

Autofahrer kollidiert mit Baum: 50-Jähriger schwer verletzt

Gäste bedroht und Polizisten beleidigt: Mann in Handschellen von Party abgeführt

Gäste bedroht und Polizisten beleidigt: Mann in Handschellen von Party abgeführt

Viel zu tun für die neue Kartoffelkönigin

Viel zu tun für die neue Kartoffelkönigin

Kommentare