200 Jahre alte Eiche ist verschwunden

Straßenbaum in Wittorf nicht mehr zu retten

+
Nachdem die Krone des mächtigen Baumes am Donnerstag entfernt wurde, ist am Freitag auch der Stamm gefallen.

Wittorf - Rund 200 Jahre hatte die mächtige Eiche auf der Rinde, die am Freitag auf dem städtischen Grundstück direkt an der Wittorfer Straße Im Ziek gefällt werden musste. „Leider hat ein Baumgutachten ergeben, dass die Eiche nicht mehr zu retten ist“, begründet die städtische Bauingenieurin Gaby Behrens die Maßnahme. Ameisen im Wurzelwerk hätten der Standfestigkeit des Baumes sehr zugesetzt, sodass schnelles Handeln erforderlich gewesen sei.

„Zuvor hatten herabstürzende Äste bereits zwei Mal das Dach eines angrenzenden Gebäudes stark beschädigt. Und bevor Personen verletzt werden, haben wir uns entschlossen, den Baum zu fällen“, so Behrens. Mit schweren Gerät waren Fachleute zwei Tage lang damit beschäftigt, zunächst die Krone der alten Eiche zu entfernen. Selbst diese Äste hatten teilweise einen Durchmesser von bis 60 Zentimeter. Den Stamm schätzt Anwohner Walter Marquardt auf rund 1,8 Meter Durchmesser. Auch ihm tut es ein „bisschen weh“, dass der Baum weg musste: „65 Jahre lang habe ich ihn vor meinem Haus gehegt und gepflegt. Und genauso meine Vorfahren, die darauf geachtet haben, dass der damals kaum mannshohe Baum nicht als Wanderstock für durchreisende Handwerker in Betracht kam.“

Aber Gaby Behrens verspricht, dass es laut Baumschutzrichtlinie Ersatzpflanzungen geben werde. „Der Ortsrat wird über den Standort entscheiden.“ 

jw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Meistgelesene Artikel

Mittelaltermarkt am Thölkes Hus lockt Hunderte Besucher an

Mittelaltermarkt am Thölkes Hus lockt Hunderte Besucher an

Diakonieklinikum feiert Richtfest der interdisziplinären Komfortstation

Diakonieklinikum feiert Richtfest der interdisziplinären Komfortstation

Mike Lünsmann: Der Mann im Hintergrund

Mike Lünsmann: Der Mann im Hintergrund

Umfrage im Kernort: Die Scheeßeler leben gerne in ihrer Gemeinde

Umfrage im Kernort: Die Scheeßeler leben gerne in ihrer Gemeinde

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.