Vissel-Bad nach Inspektionspause wieder geöffnet

Großer Ansturm erst am zweiten Tag

Erst am zweiten Tag nach der Wiederöffnung stürmten die Kinder ins Vissel-Bad. - Foto: Kirchfeld

Visselhövede - Gleich zwei Tage hintereinander hatten kleine Wasserratten die Möglichkeit, das Visselhöveder Hallenbad nach einer Inspektionsspause zu erstürmen. Zunächst veranstaltete die DLRG Ortsgruppe einen Badespaß für alle.

Entgegen der Ankündigung konnte aber nicht wie geplant die Hüpfburg aufgebaut werden und viele Leute hatten von der Aktion der Rettungsschwimmer auch nichts gehört, so dass der erste Tag eher floppte.

Doch dafür war am zweiten Tag erheblich mehr los. „Wir haben zu den besten Zeiten rund 60 Kinder und Jugendliche gezählt“, freute sich Maren Schulz, Bäderfachkraft im Vissel-Bad, die mit Kollegin Annika Stöhr die Aufsicht hatte.

Das Besondere für die zahlreichen Kids war nicht nur der freie Eintritt, der durch die Firma Leskin aus Schwitschen als Sponsor möglich wurde, sondern die Spielgeräte durften auch ins große Nichtschwimmerbecken und außerdem war das Springen vom Einer und Dreier möglich.

„Ein weiterer Vorteil für unsere Badegäste ist ab sofort, dass die Wassertemperatur nun durchgängig 30 Grad beträgt. Das ist auch für unsere älteren Besucher besonders von Vorteil“, so Schulz.

Der nächste eintrittsfreie Badetag im Rahmen des 40. Geburtstags des Vissel-Bads wird von der Firma Landmaschinen Tamke aus Wittorf gesponsert und findet am Samstag, 3. September, von 15 bis 18 Uhr statt. - aki

Mehr zum Thema:

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Meistgelesene Artikel

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Dachbrand in Waffensen schnell gelöscht

Dachbrand in Waffensen schnell gelöscht

Kommentare