Gewollte Schieflage

Showtruck der Berufsgenossenschaft bei JBS

+
Florian Sander probiert den Kippsimulator der Berufsgenossenschaft aus. 

Visselhövede - Von Angela Kirchfeld. Der Gabelstapler kippte und kippte, doch Florian Sander, Gabelstapelfahrer bei der Firma JBS (Joachim Behrens Scheeßel), hielt es dank des Sicherheitsgurtes sicher im Sitz. Zum Glück war das spannende Szenarium, das sich am Mittwochvormittag ereignete, nur nachgestellt und fand auf dem Showtruck der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) auf einem Gabelstaplerkippsimulator statt.

„Es ist schon etwas anderes, hier drauf zu sein“, atmet Florian Sanders erleichtert aus, als er wieder von Frank Levin, Mitarbeiter der BGHW, in die Senkrechte gesteuert wird. „Hier auf dem Simulator geht es um die Wirkung der Gurte. Das verdeutlicht, dass die Mitarbeiter sich immer anschnallen sollen“, informiert der Teamer.

Aber auch die Entwicklung hinsichtlich Arbeitssicherheit und im Bereich des Gesundheitsschutzes beim innerbetrieblichen Transport und der Logistik wird den Gabelstaplerfahrern nähergebracht. Ganz nach dem Motto der Schulung: „Gesund und sicher beim Transport“. Hierfür hat die BGHW auf dem Showtruck „Best-Practice-Exponate“ zusammengestellt, die es ermöglichen, Szenarien praxisnah zu vermitteln.

BGHW-Mitarbeiter Frank Levin (l.) simuliert Mario Bultmann (Mitte) und Jörg Berges die Rückenbelastung bei Vibrationen.

Neben dem Gabelstaplerkippsimulator befindet sich auch ein Vibrationssimulator. Hiermit wurde die Rückenbelastung durch Vibrationen verdeutlicht, ein Sicherheitsstapler, unter anderem mit Drehsitz und Rückfahrkontrolle. „Beim Rückwärtsfahren muss sich der Fahrer um 180 Grad verdrehen. Das belastet die Wirbelsäule und die Halswirbel. Beim Simulator wird deutlich, wie einfach es ist, mit dem drehbaren Fahrersitz nach links und rechts zu schauen“, erläutert Frank Levin, der zuerst JBS-Mitarbeiter Mpolo Pambu auf dem Gerät schult. 

„Gerade das eigene Erleben macht sensibel für Gefahren und Gefährdungen und soll auch motivieren, entsprechende neue Technologien in Betracht zu ziehen.“

Richtiges Aussteigen lernen

Des Weiteren vermittelt der BGHW-Mitarbeiter den rund 20 Lagerarbeitern unter anderem auch das rückengerechte Aussteigen aus einem Gabelstapler. „Die meisten springen einfach aus dem Fahrzeug, was natürlich auf Dauer die Gelenke und die Wirbelsäule schädigt. Wir vermitteln unter anderem, die Haltegriffe fachgerecht zu nutzen.“

Interessierte Firmen können den Showtruck der BGHW buchen. Einsatzbedingungen für den Kippsimulator sind unter anderem ein Stromanschluss mit 230 Volt, eine ebene Fläche mit ungefähr fünf mal zehn Metern und einer Höhe von 3,5 Metern. Für weitere Infos und Anmeldungen steht Mitarbeiter Ulrich Süßner unter der Telefonnummer 0621 / 1835919 oder per E-Mail an u.suessner@bghw.de zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Citroën Berlingo: Meister der Möglichkeiten

Citroën Berlingo: Meister der Möglichkeiten

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Meistgelesene Artikel

Maisfeldfete ein großer Erolg

Maisfeldfete ein großer Erolg

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Bötersener Dorfladen: 104 Gesellschafter im ersten Anlauf

Bötersener Dorfladen: 104 Gesellschafter im ersten Anlauf

Jungen Kettenburger Familien fehlen die Bauplätze

Jungen Kettenburger Familien fehlen die Bauplätze

Kommentare