Fortbildung für Oberschul-Pädagogen dank Lions-Quest

Für ein besseres Lernklima an der Visselhöveder Oberschule

Zur Lehrerfortbildung durch Sebastian Frese (4.v.l) gehört auch der Flamingo, den die Pädagogen darstellen mussten.
+
Zur Lehrerfortbildung durch Sebastian Frese (4.v.l) gehört auch der Flamingo, den die Pädagogen darstellen mussten.

Visselhövede – Erwachsen werden ist nicht leicht. Das wissen vor allem die Jugendlichen selber, aber auch Eltern und Lehrer können ein Lied davon singen, mit welchen Problemen die jungen Leute zu kämpfen haben. Aber die Lehrer der Visselhöveder Oberschule wissen jetzt noch besser, wie sie den zehn- bis 14-Jährigen in vielen Situationen helfen können.

Denn drei Tage lang haben sie in der Oberschule an einer Fortbildung teilgenommen, die von den Lions Clubs aus Visselhövede, Scheeßel und Rotenburg sowie den Leas, wie sich der Damenclub der Rotenburger Lions nennt, über das Programm Lions-Quest finanziert worden ist.

„Hintergrund ist die Vermittlung von Methoden zur Förderung von Lebenskompetenzen und zum Umgang mit eigenen und den Gefühlen anderer“, betont Seminarleiter Sebastian Frese, der gemeinsam mit Kollegin Ingrid Frenkel den Oberschullehrern die Geheimnisse vermittelt hat, wie sie eine „positive Gruppenentwicklung in den einzelnen Klassen und der damit verbundenen Verbesserung des Lernklimas erreichen können“.

Denn es sei heutzutage, wo es nicht mehr die Form von Cliquen oder andere Gruppierungen früherer Jahre gibt, sondern Kinder und Jugendliche zunehmend allein agieren, wichtiger denn je, „die Gemeinschaft in den Klassen zu stärken, damit die Lehrer auch zielgerichteter und bewusster mit Konflikten oder auch Mobbing umgehen“, betont Frese. Der stellte den Pädagogen aber auch die eigene berufliche Rolle aus Sicht der Kinder vor. „Denn sehr oft im Schulalltag werden die Lehrkräfte mit Dilemma-Situationen konfrontiert, die für die Kinder und Jugendlichen große Bedeutung haben. Da heißt es als Lehrkraft, richtig und angemessen zu reagieren.“

Leas und Schulleiter (v.l.): Christina Röhrs, Sabine Bente, Emine Bakici-Neujahr, Ronny Wieland und Katharina Engelhardt.

Das Programm Lions-Quest gibt es bereits seit rund 20 Jahren und in der Region Rotenburg waren die Leas, die sich um die Umsetzung kümmern, bereits an den BBS Rotenburg und am Gymnasium Sottrum aktiv. „Und zuletzt haben wir mithilfe der Visselhöveder Lions den Kontakt zur Oberschule geknüpft, um die Fortbildungen auch dort zu veranstalten“, sagt Lea-Präsidentin Emine Bakici-Neujahr. „Die Erwachsenen von morgen verdienen unsere besondere Aufmerksamkeit, damit sie bestmöglich auf die Zukunft vorbereitet werden“, unterstreicht Katharina Engelhardt, die als langjährige Lehrerin der BBS der Kreisstadt weiß, dass sich Resilienz positiv auf die Persönlichkeitsentwicklung der jungen Menschen auswirke. „Das Programm verbessert die Lebens- und Sozialkompetenzen und vermittelt darüber hinaus Demokratieverständnis und interkulturelle Kompetenz.“

„Und all das nehmen wir Lehrer jetzt mit in den Unterricht, davon profitiert das gesamte Klassen- und Schulklima. Die Fortbildung verknüpft unsere täglichen Herausforderungen und unterstützt uns bei der pädagogischen Arbeit“, dankt Oberschulleiter Ronny Wieland, den Leas. „Und auch für die Betreuung während der drei Tage.“ Dafür hatten nämlich die Frauen des Visselhöveder Lions Club gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Lautstarker „Spaziergang“ durch Rotenburg

Lautstarker „Spaziergang“ durch Rotenburg

Lautstarker „Spaziergang“ durch Rotenburg
Werke weihen inklusives Wohnprojekt ein

Werke weihen inklusives Wohnprojekt ein

Werke weihen inklusives Wohnprojekt ein
Visselhöveder Arzt klagt: Wieder zu wenig Impfstoff

Visselhöveder Arzt klagt: Wieder zu wenig Impfstoff

Visselhöveder Arzt klagt: Wieder zu wenig Impfstoff
Verein Hospizarbeit unterstützt Kinder bei der Verarbeitung von Todesfällen

Verein Hospizarbeit unterstützt Kinder bei der Verarbeitung von Todesfällen

Verein Hospizarbeit unterstützt Kinder bei der Verarbeitung von Todesfällen

Kommentare