Visselhöveder Verein besteht seit zehn Jahren

Feierstunde der Bürgerbusse

Imposantes Bild: Zwölf Bürgerbusse waren zum Geburtstag des Visselhöveder Vereins gekommen. - Fotos: Kirchfeld
+
Imposantes Bild: Zwölf Bürgerbusse waren zum Geburtstag des Visselhöveder Vereins gekommen.

Visselhövede - Von Angela Kirchfeld. Mehr als 60 Bürgerbusfahrer aus ganz Norddeutschland sind am Sonnabend nach Visselhövede gekommen, um das zehnjährige Bestehen ihrer Visselhöveder Kollegen zu feiern.

Bei einem Festakt im Haus der Bildung begrüßte Vorsitzender Eckhard Langanke die Ehrengäste und ließ die vergangen Jahre noch einmal Revue passieren. 2006 wurde Langanke auf den Bürgerbusverein Schwarmstedt aufmerksam und überlegte gemeinsam mit Enno Precht und Verkehrsplaner Dietrich Stempel, so etwas auch in Visselhövede zu initiieren. Hilfreich war, dass die „Hohe Heide“ schon 2002 beschloss, Projekte, die den individuellen Personennahverkehr vor Ort verbessern, zu unterstützen. 

Nach Gründung des Vereins konnte ab Dezember 2007 der erste Bürgerbus in Visselhövede seine Runden drehen. „Wir haben mit 19 Fahrern begonnen. Fahrer der ersten Stunde waren Fred Dorogi, Friedrich Bode und Dieter Jepsen.

„In den vergangenen zehn Jahren konnten wir 25 Fahrer einsetzen, sind täglich 300 Kilometer, somit insgesamt 72 000 Kilometer, gefahren. Das allerdings mittlerweile mit dem dritten Bus. Warum das alles? Wir steuern im ländlich geprägten Raum entlegene Orte an, erleben viel Zuwendung und können viele Geschichten erzählen“, so Eckhard Langanke, der dem „Bürgerbusrentner“ Dieter Jepsen eine lebenslange Dauerfahrkarte für das Gefährt überreichte.

Rüdiger Klinge vom Kirchlintelner Verein sang seinen Visselhöveder Kollegen ein Ständchen.

Visselhövedes Bürgermeister Ralf Goebel hob die aktive Bürgerbusarbeit hervor und betonte, dass viel Idealismus hinter den Fahrern stehe. „Wir sind zwar alle mobil, aber wir werden älter und das Nahverkehrsnetz hier auf dem Lande ist ein Problem. Durch den Bürgerbus werden viele Flächen abgedeckt, sodass man die Aktivitäten und das Angebot vor Ort nutzen kann. 

Es geht immer auf und ab und auch der Bus wird kritisch hinterfragt, wenn er mal keine Gäste befördert, aber die Bilanz ist positiv. Das sieht man an der Zahl der Menschen, die befördert werden“, so Goebel. Glückwünsche des Landkreises überbrachte der stellvertretende Landrat Erich Gajdzik, der insbesondere Eckhard Langanke für sein Engagement dankte. „Der Bürgerbus eröffnet den Menschen Chancen, um am täglichen Leben teilnehmen zu können. Großen Dank und Respekt an die Fahrer! Es ist ein besonderes Ehrenamt, denn auf Sie warten Menschen.“

Dieter Jepsen erhielt eine Bürgerbus Ehrenkarte vom Vorsitzenden Eckhard Langanke (r.).

Viele Grußworte gab es auch von den befreundeten Bürgerbusvereinen. Einen musikalischen Gruß hatte der Kirchlintelner Verein, mit Gitarrist Rüdiger Klinge im Gepäck, der das Lied der „Schwäbschen Eisenbahn“ auf den Bürgerbus umtextete und so für gute Stimmung sorgte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Breitband für alle

Breitband für alle

Breitband für alle
Prozessbeginn: Freier in Bothel in Hinterhalt gelockt

Prozessbeginn: Freier in Bothel in Hinterhalt gelockt

Prozessbeginn: Freier in Bothel in Hinterhalt gelockt
Visselhövede: Neues Testzentrum läuft gut an

Visselhövede: Neues Testzentrum läuft gut an

Visselhövede: Neues Testzentrum läuft gut an
Scherben, Unrat und ein Einbruch: Heimatverein Fintel kämpft auf seinem Gelände gegen Müll und Vandalismus

Scherben, Unrat und ein Einbruch: Heimatverein Fintel kämpft auf seinem Gelände gegen Müll und Vandalismus

Scherben, Unrat und ein Einbruch: Heimatverein Fintel kämpft auf seinem Gelände gegen Müll und Vandalismus

Kommentare