„HeideTaucher“ zeigen ihren Sport beim Schnuppernachmittag im Hallenbad

Einblicke unter Wasser

+
Torge (v.l.) mit Finni Braasch, Dieter Bortz und Lisa Minkle beim Unterwasser-Training im Hallenbad.

Visselhövede - „Das war cool!“, begeisterte sich Finni. Sie war mit Papa Torge Braasch am Freitag beim Schnuppertauchen im Visselbad, und beide können sich gut vorstellen, den Unterwassersport zum neuen Hobby zu machen. „Leider ist Finni mit ihren acht Jahren noch zu jung. Für die Aufnahme und den Tauchkurs muss man mindestens zwölf Jahre alt sein“, sagte alleridngs Sven Münster, Vorsitzender des Tauchclubs „Die HeideTaucher“.

Auf Initiative von Vereinskollege Dieter Bortz, der gleichzeitig Vorsitzender des Schwimmclubs Visselhövedes ist, waren am Freitag die Heidetaucher mit fünf Mitgliedern zu Gast im Visselbad, um den Badegästen das Tauchen schmackhaft zu machen.

„Unsere Saison – das Training – geht von Oktober bis Mai, jeweils sonnabends im Hallenbad Fallingbostel. Sonntags ist immer Schnuppertauchen“, verriet der Vorsitzende. Die Ausrüstung für Mitglieder und Tauchschüler wird vom Verein vorerst gestellt. „Eine gebrauchte Ausrüstung bekommt man ansonsten schon für 500 bis 700 Euro“, so Münster. Um den Tauchschein zu erwerben, blättern die Teilnehmer 270 Euro hin, Jugendliche bis 17 Jahre zahlen hingegen 180 Euro. „Dabei verdienen wir kein Geld, sondern wollen den Spaß am Tauchen vermitteln“, so der Tauchexperte.

Der Grundschein umfasst sieben Einheiten, die jeweils rund eineinhalb Stunden dauern und im Vereinsheim Walsrode abgehandelt werden. „Hinzu kommen noch fünf Einheiten im Pool oder Hallenbad und fünf Einheiten im Freiwasser. Dann ist man berechtigt, 20 Meter tief zu tauchen“, informierte der Tauchlehrer.

Vorab muss eine Selbsterklärung zur Gesundheit unterschrieben werden. „Wir vertrauen darauf. Im Ausland muss man das Attest vorlegen, bevor man tauchen will“, so Münster. Der Walsroder rät auf alle Fälle, vorab die Untersuchung beim Hausarzt vornehmen zu lassen, um auf der sicheren Seite zu sein und fügte schmunzelnd hinzu: „Die Aspiranten haben bis August Zeit, sich checken zu lassen. Dann beginnt der nächste Kurs bei uns.“

Außerhalb der Saison verabreden sich die Sporttaucher im Freibad oder an Badeseen. „Demnächst geht es an den Sundhäuser See, nach Nordhausen in den Harz“, freute sich Sporttaucher Kurt Schulz aus Walsrode.  

aki

www.Heidetaucher.de

Mehr zum Thema:

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Neue Lichtspiele am Fahrrad - Nicht jeder Spaß ist erlaubt

Neue Lichtspiele am Fahrrad - Nicht jeder Spaß ist erlaubt

Kein Platz im Paradies? - Neuseeland-Boom sorgt für Ärger

Kein Platz im Paradies? - Neuseeland-Boom sorgt für Ärger

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Meistgelesene Artikel

Mit dem Pappnasenexpress zum Karneval nach Köln

Mit dem Pappnasenexpress zum Karneval nach Köln

Zurück zum alten System: Eingangsstufe hat ausgedient

Zurück zum alten System: Eingangsstufe hat ausgedient

Der „Quantensprung“

Der „Quantensprung“

Feuer frei für die Tickets

Feuer frei für die Tickets

Kommentare