„Ein freier Tag im Sommer wäre richtig prima“

Umfrage: Welcher zusätzliche Feiertag ist den Visselhövedern recht?

+
In Niedersachsen soll es einen zusätzlichen Feiertag geben. Doch noch ist nicht raus, welcher Tag es denn nun wird, damit viele Menschen ihr Lieblingswort in den Kalender eintragen können.

Visselhövede - Von Angela Kirchfeld. Die Diskussion um die Einführung eines zusätzlichen Feiertags in Niedersachsen beschäftigt alle – auch die Visselhöveder Bürger. Der katholische Bischof von Osnabrück, Franz-Josef Bode, sprach sich gegen eine vorschnelle Festlegung auf den Reformationstag aus, wie ihn Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) angedacht hat. Für unsere Zeitung ein Grund, sich mal in der Stadt umzuhören, welchen Tag die Einwohner gerne frei hätten.

Christina Castens aus Visselhövede hätte lieber einen zusätzlich freien Tag im Sommer oder Frühling, der nicht von einem kirchlichen Tag abhängig ist. „So ein freier Tag zur warmen Jahreszeit wäre nicht schlecht. Da wir in Norddeutschland sowieso weniger Feiertage haben als zum Beispiel in Bayern, wäre das gerechter.“ Die junge Mutter ist sich sicher, dass es auf alle Fälle bundesweit einheitlich geregelt werden sollte.

Auch Aenne Luttmann kann sich einen zusätzlichen Feiertag im Frühling oder im Sommer vorstellen. „Ein schöner Sommertag wäre richtig prima. Möglichst so für die Berufstätigen gelegen, dass das Wochenende verlängert wird. Den Buß- und Bettag haben sie uns schon gestrichen. Vergangenes Jahr hatten wir wenigstens alle am Reformationstag frei. Es muss aber nicht unbedingt ein christlicher Feiertag sein, davon haben wir bereits genug“, so die Hiddingerin.

Bürgerbefragung für umfassendes Meinungsbild

Heide Rauter stimmt für einen weltlichen freien Tag. „Wir haben jetzt auch andere Glaubensrichtungen, die zu uns gestoßen sind. Da wäre ein gemeinsamer Tag des Friedens sehr schön. Der könnte zum Beispiel in den Herbst, zwischen den anderen Feiertagen wie Ostern und Weihnachten fallen. In den Sommerferien fahren viele Menschen in den Urlaub.“ Die Nindorferin wäre auch für eine Bürgerbefragung, an der sich alle beteiligen können, um „ein umfassendes Meinungsbild zu bekommen“.

Ehemann Eckhard Rauter hingegen möchte den Mittwoch des Buß- und Bettages wieder als Feiertag einführen. „Wir haben 25 Jahre lang mit viel Spaß und immer reihum in einer Vierer-Männerrunde an diesem besonderen Tag gemeinsam gekocht. Da hatte niemand etwas anderes vor. Abends kamen dann die Frauen zum Essen dazu. Als der freie Tag gestrichen wurde, haben wir dann leider keine Alternative mehr gefunden.“

„In der Gastronomie haben wir immer geöffnet“

Gastronom Delil Tuac feiert mit seiner Familie die christlichen Feiertage in Deutschland. „Wir sammeln sogar Ostereier!“ Daher würde sich auch Familie Tuac über einen zusätzlichen freien Tag freuen, der sich an einen der christlichen Feiertage anschließen würde. „In der Gastronomie haben wir immer geöffnet. Viele Leute haben Zeit und gehen zum Essen aus, statt selbst zu kochen, besonders an den Feiertagen!“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Brücke von Genua unterlag besonderen EU-Sicherheitsauflagen

Brücke von Genua unterlag besonderen EU-Sicherheitsauflagen

Gladbecker Geiseldrama: Landeschefs besuchen Grab

Gladbecker Geiseldrama: Landeschefs besuchen Grab

Das können Outdoor-Smartphones

Das können Outdoor-Smartphones

Vom Apple zum Androiden wechseln

Vom Apple zum Androiden wechseln

Meistgelesene Artikel

„Laut & draußen“-Festival auf dem Kalandshof bleibt vom Unwetter verschont

„Laut & draußen“-Festival auf dem Kalandshof bleibt vom Unwetter verschont

Lars Kühnast und Meike Loewel holen sich die Titel

Lars Kühnast und Meike Loewel holen sich die Titel

Gasalarm am Brockeler Bussardweg - Baggerfahrer reißt Leitung auf

Gasalarm am Brockeler Bussardweg - Baggerfahrer reißt Leitung auf

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Kommentare