Durchzechte Nacht: 32-Jähriger "verliert" Dienstwagen

Visselhövede - Ey Mann, wo ist mein Auto? Das dachte sich wohl am Donnerstagmorgen ein 32-Jähriger, als er nach einer durchzechten Nacht zur Arbeit fahren wollte. Schlüssel weg, Auto weg. Was genau in der Nacht passierte, ermittelt die Polizei.

Der 32-Jährige wollte am Donnerstag gegen 6.30 Uhr zur Arbeit fahren. Nachdem er festgestellt hatte, dass weder sein Dienstwagen, noch der dazugehörige Schlüssel aufzufinden waren, kam ihm sein 19-jähriger Bekannter in den Sinn, mit dem er die feucht-fröhliche Nacht verbracht hatte. Er musste Schlüssel und Auto mitgenommen haben. Die Polizei ermittelte, dass sich der junge Mann tatsächlich in der Nacht das Auto geschnappt hatte und damit in Richtung Verden gefahren war. Allerdings baute er laut Polizeiangaben zwischen Weitzmühlen und Kirchlinteln einen Wildunfall und ließ das beschädigte Auto einfach dort stehen. Per Anhalter fuhr der 19-Jährige nach Verden und von dort mit dem Zug zurück nach Visselhövede. Beamte spürten ihn noch am Morgen auf und führten einen Alkoholtest durch, der positiv ausfiel. Auch sein 32-jähriger Kumpel hatte 1,5 Promille im Blut und hätte gar nicht zur Arbeit fahren dürfen.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Meistgelesene Artikel

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Schunkeln in der St.-Lucas-Kirche

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Chef vom „Lucky Dog Hostel“ ist baff

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Dachbrand in Waffensen schnell gelöscht

Dachbrand in Waffensen schnell gelöscht

Kommentare