SPD-Infoabend zum Thema Grundwassersituation / Nitratwerte bereiten Sorgen

Düngeverordnung der richtige Weg

Rund 40 Besucher verfolgten die SPD-Infoveranstaltung der SPD mit Volker Meyer vom Wasserversorgungsverband.

Visselhövede - „An rund 50 Prozent der in sieben bis 20 Meter Tiefe gelegenen Messstellen in unserem Versorgungsgebiet wird der Maximalwert von 50 Milligramm Nitrat pro Liter Wasser deutlich überschritten“, informierte Volker Meyer, Geschäftsführer des Wasserversorgungsverbands Rotenburg Land während einer Vortragsveranstaltung der Visselhöveder SPD im Café „NebenAn“, die mit knapp 40 Interessierten gut besucht war.

Grundsätzlich sei das Wasser aus der sogenannten Rotenburger Rinne sehr gut, wird Meyer in einer Mitteilung der SPD zitiert. 65 000 Menschen würden daraus versorgt.

Aber die Substratbelastung durch die hohe Dichte von Biogasanlagen und Düngeranfall durch hohen Viehbesatz bereite den Wasseraufbereitern zunehmend Sorgen. „So hat Visselhövede einen Minderungsbedarf zwischen 25 bis 50 Milligramm Nitrat pro Hektar“, so Meyer. Deshalb gebe es neue Düngeverordnungen. „Die beinhalten Kontrollen mit Rechtsfolgen, keine Vermutungen über eine bedarfsgerechte Düngung, sondern ein betriebs- und pflanzenbezogener Nachweis und die Einbeziehung des Substrats aus Biogasanlagen in die Berechnung“, schreibt die SPD. Außerdem müssten Abstände zu Gewässern und Böschungen gehalten werden und die Bauern hätten eine Einarbeitungspflicht.

Der Wasserversorgungsverband arbeite, so Meyer, mit den Landwirten und dem Landvolk zusammen, um sie für die Probleme des Gewässerschutzes zu sensibilisieren und ihnen entsprechende Wege aufzuzeigen.

In der lebhaften Diskussion nach dem Vortrag sei deutlich geworden, dass die Landwirtschaft schärfere Auflagen zu erfüllen habe, man aber auch Verständnis für die daraus resultierenden wirtschaftlichen Konsequenzen hätte, heißt es weiter. Laut SPD geht die Düngeverordnung in die richtige Richtung, bedarf in der Praxis aber Nachbesserungen, um die Wirkung zu erzeugen. „Der Wasserkreislauf ist nicht in Gefahr. Und Wasser ist ausreichend vorhanden. Es wird nicht verbraucht, sondern genutzt“, so Meyer, der nicht nur ein Umdenken bei den Landwirten, sondern auch bei den Verbrauchern angeregt habe. - jw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Meistgelesene Artikel

Diakonieklinikum feiert Richtfest der interdisziplinären Komfortstation

Diakonieklinikum feiert Richtfest der interdisziplinären Komfortstation

Mike Lünsmann: Der Mann im Hintergrund

Mike Lünsmann: Der Mann im Hintergrund

Umfrage im Kernort: Die Scheeßeler leben gerne in ihrer Gemeinde

Umfrage im Kernort: Die Scheeßeler leben gerne in ihrer Gemeinde

Landkreis platziert in Rotenburg den zweiten Tagespflege-Vertretungsstützpunkt

Landkreis platziert in Rotenburg den zweiten Tagespflege-Vertretungsstützpunkt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.