Getötete Schafe in Dreeßel: Verursacher nach wie vor unklar

DNA-Proben noch nicht da

Helfer des Nabu beim Zaunbau. Eine Elektrodrahtgeflecht soll jetzt die Schafe schützen. - Foto: Wieters

Dreessel - Es ist immer noch nicht genau raus, ob es tatsächlich Wöfe waren, die vor gut zwei Wochen 14 Schafe auf einer Wiese im Schafwinkeler Moor bei Dreeßel getötet haben. „Die genaue Auswertung der DNA-Proben ist nocht nicht erfolgt, so dass wir auch noch nicht sagen können, was dort genau geschehen ist“, so Jürgen Cassier, Wolfsbeauftragter des Landkreises Rotenburg. Er rechnet damit, dass das Ergebnis Anfang der kommenden Woche feststeht. „Aber erst am Montag wurde eine weitere Probe vom Wolfsbüro in Hannover angefordert.“

Währenddessen werden die übriggebliebenen Texel- und Schwarzkopfschafe des Jeddingers Rainer Meinke, dessen Herde ehemals 50 Tiiere umfasste, besser geschützt. „In einer gemeinsamen Aktion des Nabu wurde einer vom Wolfsbüro des Niedersächsischen Landesamts zur Verfügung gestellter Schafzaun aufgestellt, der unter Strom gesetzt wird“, berichtet Cassier. - jw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Green Circus auf dem Deichbrand Festival 2017

Green Circus auf dem Deichbrand Festival 2017

Holtebütteler Plattsnackers spielen „Chaos in’t Bestattungshuus“ 

Holtebütteler Plattsnackers spielen „Chaos in’t Bestattungshuus“ 

Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter

Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter

Beachparty in Schwarme

Beachparty in Schwarme

Meistgelesene Artikel

Chester Bennington beim Hurricane: „Einer der besten Auftritte“

Chester Bennington beim Hurricane: „Einer der besten Auftritte“

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

20 Jahre Feuerengel: Kartennachfrage übertrifft sämtliche Erwartungen

20 Jahre Feuerengel: Kartennachfrage übertrifft sämtliche Erwartungen

Kommentare