Hauptsache bunt

Zum Osterfest: Auch braune Eier lassen sich gut bemalen

Nicole Grünhagen mit einem Korb bemalter Eier.
+
Auch braune Eier lassen sich färben und bemalen, beweist Nicole Grünhagen.

Visselhövede – Schon lange vor der Entstehung des Christentums galt das Ei als Symbol für Leben und Fruchtbarkeit. Die Tradition zu Ostern Eier zu verschenken, geht dabei auf einen alten heidnischen Brauch zurück. Bei den meisten Familien gehören immer noch Osterhasen und das Suchen von Nestern und Ostereiern dazu. Schon seit Wochen sieht man an den Sträuchern in den Vorgärten ausgepustete, bunte Eier.

Oder sind es doch nur welche aus Plastik? Selbstverständlich dürfen auch gekochte bunte Eier zum Osterfest nicht fehlen, die vorher in liebevoller Kleinarbeit gefärbt und angemalt wurden.

Edeltraut Steinkamp bietet in ihrem Hofladen Rießel nicht nur bereits gefärbte, sondern auch Freilandeier an, allerdings nur braune. „Die Kunden verlangen das ganze Jahr über braune Eier, da können wir zu Ostern bei den Hühnern nicht einfach den Schalter umlegen und auf weiß stellen“, verdeutlicht die Händlerin, die auch immer mittwochs mit ihrem Stand auf dem Visselhöveder Wochenmarkt zu finden ist. Zu Ostern muss sie auf industriell bemalte Eier eines anderen Anbieters zurückgreifen.

Doch wer glaubt, dass für das Färben nur weiße Eier geeignet sind, den belehrt Landwirtin Nicole Grünhagen eines Besseren: „Man kann braune Eier wunderbar färben. Ich finde sogar, die Farben sehen wärmer und natürlicher aus, als bei den weißen Eiern, die gefärbt oft kitschig aussehen“, betont die ehemalige Erzieherin. „Selbst die Farbnuancen der Eier kommen beim Färben schön zur Geltung, hier ist jedes Ei individuell und ein Unikat.“

Die Schale sei bei braunen Eiern fester, da die braunen Hennen zwar weniger, doch dafür kalkhaltigere Eier liefern. Klar, dass die Eiernachfrage zu Ostern steigt. In den drei Mobilställen der Familie Grünhagen in Ottingen sind die 2 160 Hennen schon fleißig mit der Eierproduktion beschäftigt und legen fast täglich 1 850 Eier. „In der Weihnachtszeit ist die Nachfrage sogar noch größer, weil die Leute mit Beginn der Adventszeit mehr backen. Die Osterzeit ist hingegen nur zehn Tage lang“, verdeutlicht die Landwirtin. Mit ihren Kindern und der angehenden Schwiegertochter Jessica Glöckner hat sie schon einige Eier bunt gestaltet, um auf Instagram mit einem Ostergruß bei den Kunden zu werben.

Und wie sieht es mit der Haltbarkeit aus? Auch wenn die Eier im Markt ungekühlt angeboten werden, sollten sie zu Hause im Kühlschrank aufbewahrt werden, so Grünhagen. Denn nach 18 Tagen lasse der Schutz der Kutikula, einer natürlichen Schutzschicht, nach. Und ab dem 28. Tag nach Legedatum sollten die Eier hart gekocht und gut durchgegart werden. Bei einem Eierkonsum von durchschnittlich 214 Stück pro Kopf im Jahr lohnt es sich außerdem, auf Haltungsform und Herkunft zu achten.

All diese Probleme hat Künstlerin Christa Scheel nicht. Sie bemalt zwar auch zu Ostern „Ostereier“, die so aussehen, doch es handelt sich hier um runde Steine in Ei-Form – und die sind ewig haltbar.  aki

Für die Kinder, wie hier Nela Meyer, gehören Eier zu Ostern dazu – egal in welcher Form und aus welchem Material.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Meistgelesene Artikel

Nach Überfall auf Familie: Durchsuchungen in Visselhövede

Nach Überfall auf Familie: Durchsuchungen in Visselhövede

Nach Überfall auf Familie: Durchsuchungen in Visselhövede
Ein Besuch im Rotenburger Testzentrum: Mehr positive Ergebnisse

Ein Besuch im Rotenburger Testzentrum: Mehr positive Ergebnisse

Ein Besuch im Rotenburger Testzentrum: Mehr positive Ergebnisse

Kommentare