SPD-Politiker rückt über Landesliste nach

Borngräber wieder im Landtag

+
Der „Alte“ und der „Neue“: Holger Heymann (l.) und sein Nachfolger Ralf Borngräber gestern im Landtag. 

Visselhövede/Hannover - Von Michael Krüger. Der Landtagswahlkreis 53 hat einen weiteren Abgeordneten in Hannover: Ralf Borngräber wurde am Dienstag offiziell als Nachrücker in Hannover vereidigt. Der 55-jährige SPD-Politiker aus Visselhövede folgt auf Holger Heymann, der zum Landrat im Kreis Wittmund gewählt wurde und sein Mandat niedergelegt hat.

Borngräber, der bereits von 2008 bis 2013 im Landtag saß, war der erste Nachrücker der SPD-Landesliste. „Ich habe wieder Platz genommen“, so Borngräber nach der Vereidigung. Da ihm die Abläufe bekannt seien, könne er sich umgehend in die Sacharbeit begeben und sich für den Wahlkreis einsetzen. Mitglied ist er nun in den Ausschüssen für Umwelt, Energie und Klimaschutz sowie Häfen und Schifffahrt und im Petitionsausschuss.

Stadtrat, Kreistag, Landtag

Borngräber hat Politik, Arbeit-Wirtschaft und Technik an der Universität Oldenburg studiert und arbeitete anschließend als Lehrer in Visselhövede, Berlin-Kreuzberg, Rotenburg und Sottrum. Ab 2000 war er Rektor der Orientierungsstufe Freudenthalstraße in Rotenburg. 2004 wechselte er als schulfachlicher Dezernent zur Bezirksregierung Lüneburg und nach der Verwaltungsreform zur Landesschulbehörde. 

Nach seiner ersten Wahlperiode im Landtag wurde er didaktischer Leiter der Oberschule Soltau und später Referent im Niedersächsischen Kultusministerium. Von 1991 bis 2001 und von 2004 bis 2013 war er Mitglied des Rotenburger Stadtrats, von 2011 bis 2013 war er Ratsvorsitzender. Mitglied des Kreistags war er seit 2006. In diesem Jahr kandidierte er dort nicht mehr.

Ob er sich im Januar 2018 bei der nächsten Landtagswahl wieder zur Wahl stellt, will Borngräber im Januar entscheiden. Erste Gespräche unter Parteifreunden habe er dazu bereits geführt. Neben Borngräber sitzen mit Jan-Christoph Oetjen (FDP), Elke Twesten (Grüne) und Mechthild Ross-Luttmann (CDU) drei weitere Politiker des Wahlkreises Rotenburg im Landtag. Oetjen und Twesten wollen 2017 auch wieder kandidieren, Ross-Luttmann will sich wie ihr Nordkreis-Kollegen Hans-Heinrich Ehlen am Montag zu dieser Frage öffentlich äußern.

Zum Thema:

Landtagswahl 2018: Althusmann tritt gegen Weil an

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Robust und schnittverträglich: Berberitze als Buchs-Ersatz

Meistgelesene Artikel

Prozess um Blutrache-Mord von Visselhövede beginnt: Anklage spricht von Hinrichtung

Prozess um Blutrache-Mord von Visselhövede beginnt: Anklage spricht von Hinrichtung

Knotenpunkt L 130-Fuhrenkamp-Vareler Weg soll ausgebaut werden

Knotenpunkt L 130-Fuhrenkamp-Vareler Weg soll ausgebaut werden

83-jährige Fußgängerin bei Verkehrsunfall in Barchel tödlich verletzt

83-jährige Fußgängerin bei Verkehrsunfall in Barchel tödlich verletzt

Jamaika ist gescheitert: Politiker der Region sind sich uneins 

Jamaika ist gescheitert: Politiker der Region sind sich uneins 

Kommentare