Zwei Verdächtige vor Gericht

Blutrachemord in Visselhövede: Prozess beginnt im November

Visselhövede - Wegen der tödlichen Schüsse auf einen 46-Jährigen auf einer Straße in Visselhövede müssen sich zwei Verdächtige ab November vor Gericht verantworten. Das sagte eine Sprecherin des Landgerichts in Verden am Mittwoch.

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor Anklage wegen Mordes erhoben. Die beiden 23 und 24 Jahren alten Albaner hätten aus Blutrache gehandelt, sagte Staatsanwalt Lutz Gaebel. Sie sollen im Januar von einem Motorrad aus mehrmals auf den 46-Jährigen geschossen haben. Er starb vier Tage später im Krankenhaus.

Die Tat hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Eine Kugel war damals im Lehrerzimmer einer nahegelegenen Grundschule eingeschlagen, hatte dort aber niemanden verletzt.

Die Hintergründe der Tat liegen nach Angaben der Ermittler in der Vergangenheit. „Das Opfer hatte vor einigen Jahren in Albanien ein Familienmitglied der Tatverdächtigen getötet und wurde dafür auch verurteilt“, sagte Gaebel. Der Mann sei wegen guter Führung vorzeitig aus dem Gefängnis gekommen. Danach flüchtete er nach Deutschland.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

70 Kilometer lange Herbstrallye mit Neuerungen

70 Kilometer lange Herbstrallye mit Neuerungen

Jetzt braucht die Krippe nur noch einen Namen

Jetzt braucht die Krippe nur noch einen Namen

Theater Metronom fast bereit für Premiere von „Blackout“

Theater Metronom fast bereit für Premiere von „Blackout“

Pastorin Sonja Domröse über Reformation und Emanzipation

Pastorin Sonja Domröse über Reformation und Emanzipation

Kommentare