„ackern und rackern“ bekommt Förderung von Umweltstiftung

Bewusstsein für den Boden

„Der Boden lebt“: Christiane Burandt-Gabriele (r.) und Anneliese Paulini zeigen einen Teil des Projekts. Foto: aki

Visselhövede - Von Angela Kirchfeld. Nicht alles Gute kommt von oben, sondern viel mehr von unten, aus dem Boden. Der Schulbauernhof „ackern & rackern“ hat deshalb ein Projekt entwickelt, bei dem Kinder viel über Aufbau, Beschaffenheit und Nutzen von Böden lernen. Dafür hat die Einrichtung eine Förderung der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung erhalten.

„Weit über 90 Prozent aller Nahrungsmittel kommen aus dem Boden: Gesunde Böden sind unsere Lebensgrundlage“, verdeutlicht Christiane Burandt Gabriel, Leiterin des Schulbauernhofs. „Auch in der aktuelle Klimadebatte fällt dem Boden eine zentrale Rolle zu. Dabei spielen die Bodenlebewesen eine herausragende Rolle. Ungeschätzt ist ihre Existenz die Grundlage der Fruchtbarkeit unserer Erde.“ Um die Wichtigkeit des Bodens zu verdeutlichen und das erlebnispädagogische Angebot um das Thema auszubauen, reichte sie im Dezember unter dem Titel „Der Boden lebt“ einen Antrag an die Bingo-Umweltstiftung. „Das Projekt soll für die zentrale Bedeutung des Bodens sensibilisieren. Auf unserem Biolandhof möchten wir daher Kindern die Möglichkeit bieten, mit dem Boden in Kontakt zu kommen und ihn zu erforschen“, erklärt Burandt- Gabriel. Dazu würden Konzepte entwickelt und erprobt für Kinder der dritten und vierten Klassen im schulischen Kontext sowie Freizeitbereich. Sowohl einmalige als auch mehrmalige Aktionen seien geplant, verbunden mit eigener Bodenbewirtschaftung. „Das Thema bindet sich sehr gut in die bestehenden Jahresgruppen ein. Wir bieten Kindern Hintergrundinformationen und praktische Erfahrungsmöglichkeiten beim ,ackern‘“, erläutert die Leiterin.

Der Förderantrag war erfolgreich. 2 600 Euro erhält „ackern & rackern“ von der Bingo-Umweltstiftung, die passend zum 30-jährigen Bestehen erstmals mehr als 600 Anträge bewilligt. 2019 wurde das zweitbeste Ergebnis der Umweltlotterie erzielt, wodurch die Stiftung mit einem Fördervolumen von 6,13 Millionen Euro vieles in und für Niedersachsen unterstützen konnte.

Von wegen dreckiger Boden, er enthalte Millionen von Lebewesen, weiß Bruandt-Gabriel. Um das sichtbar zu machen, wurden vier Binokulare vom Fördergeld angeschafft. Des weiteren werden Geräte wie Becherlupen, Spaten und Mistforken, Kompostplatz und Karteikarten zu den Bodenlebewesen gekauft und die Weiterführung, Erweiterung und Qualitätssicherung der bestehenden Angebote sichergestellt.

„So können wir mit diesem Projekt Kindern ermöglichen, einen Bezug zum Boden aufzubauen und Einblicke zu erhalten, in die wundersamen Vorgänge im Boden und in die Lebensweise der beeindruckenden Lebewesen, die Bodenaufbau und Fruchtbarkeit erst ermöglichen. Erst aus einem Bewusstsein um die Bedeutung des Bodens, kann eine Wertschätzung entstehen – und aus dieser Wertschätzung ein Einsatz für den Schutz unserer Lebensgrundlage Boden“, so Christiane Burandt-Gabriel. Bis zu den Sommerferien liegen jedoch auch die Aktivitäten bei „ackern & rackern“ wegen der Corona-Krise brach.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Hat Teslas Model Y das Zeug zum Bestseller?

Das Huawei Matebook X Pro im Test

Das Huawei Matebook X Pro im Test

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet

Was Krebsrisiko eigentlich bedeutet

Meistgelesene Artikel

Hoffen auf das Weihnachtsgeschäft

Hoffen auf das Weihnachtsgeschäft

Trömen-Haus an der Zevener Straße hat zahlreiche Veränderungen erlebt

Trömen-Haus an der Zevener Straße hat zahlreiche Veränderungen erlebt

Landwirte sind stinksauer auf die Bundesumweltministerin

Landwirte sind stinksauer auf die Bundesumweltministerin

Kommentare