Drögenbosteler Spielplatz bekommt eine neue Attraktion / Wirtschaft hilft

Bald mit der Seilbahn durch den Wald

Dank an die Sponsoren: Michael Meyer (v.l.) mit Dirk Pfemfert („MaiMed“), Mathias Haase und Martin Aldag (beide Stadtverwaltung), Hans-Hermann Nack („ExxonMobil“) und Hannes Wilkens (Stadtwerke/Bürgerstiftung) mit Nachwuchsturnern.
+
Dank an die Sponsoren: Michael Meyer (v.l.) mit Dirk Pfemfert („MaiMed“), Mathias Haase und Martin Aldag (beide Stadtverwaltung), Hans-Hermann Nack („ExxonMobil“) und Hannes Wilkens (Stadtwerke/Bürgerstiftung) mit Nachwuchsturnern.

Drögenbostel – „Wir sind zwar wenige, aber die sind sehr produktiv“, sagt Drögenbostels Ortsvorsteher Michael Meyer und schmunzelt. Er meint damit die 120 Köpfe zählende Einwohnerschar und die Menge an Kindern, die im Verhältnis sehr hoch ist. „Und die brauchen einen attraktiven Spielplatz.“ Den gibt es zwar schon am hinteren Ende der Grundchaussee mit Reck- und Turnstange, Sandkiste, Wippe und Schaukel, aber so ein richtig peppiges Gerät fehlt bisher noch in dem idyllisch gelegenen Waldbereich.

Das soll sich aber demnächst mithilfe einiger Sponsoren zügig realisieren lassen. Denn Meyer hatte vor einigen Wochen eine Umfrage unter der jüngeren Drögenbosteler Bevölkerung gestartet. „Und als ganz klarer Favorit ist eine Seilbahn daraus hervorgegangen“, so Meyer. Aber solch in Gerät ist nicht für ein paar Euros zu haben, sondern das Modell, das Meyer herausgesucht hat, kostet 6 837 Euro. Das ist natürlich für die Stadt Visselhövede, die eigentlich für die 08/15-Ausstattung zuständig ist, finanziell nicht zu wuppen.

Also hat sich Meyer auf die Suche nach Sponsoren gemacht und ist innerhalb „kurzer Zeit auch fündig geworden“. Die Firmen „MaiMed“ aus Neuenkirchen, „ExxonMobil“, die Stadtwerke Rotenburg und die Sparkasse Rotenburg Osterholz haben tief in die Tasche gegriffen. „Außerdem sind die Bürgerstiftung Visselhövede, die Stadt und natürlich unsere Ortschaft mit im Boot“, erläutert Meyer. So sei die Summe für die 25 Meter lange Seilbahn relativ zügig zusammengekommen.

„Für uns ist das eine Art Abschiedsgeschenk an die Stadt Visselhövede und ihre Ortschaften“, informierte Hans-Hermann Nack, „ExxonMobil“-Unternehmenssprecher, „denn nach der Verfüllung der Anlage in der Gilkenheide haben wir auf dem Visselhöveder Stadtgebiet keine Aktivitäten mehr.“

Dirk Pfemfert, Geschäftsführer von „MaiMed“, betont, dass er sich bisher immer nur im Heidekreis engagiert hätte, dabei „liegt Drögenbostel gar nicht weit weg von Neuenkirchen und ich habe prompt zugestimmt“.

Auch Hannes Wilkens, Vertreter der Rotenburger Stadtwerke und der Visselhöveder Bürgerstiftung, sieht das Geld gut angelegt: „Wir unterstützen damit ein Stück weit die Eigenentwicklung des Dorfes, das auch durch solche Investitionen ein kleines Stück attraktiver wird für Familien.“

Mathias Haase, allgemeiner Vertreter des Visselhöveder Bürgermeisters, dankt im Namen der Stadt für das Engagement, das „wir so nicht leisten können.“ Wenn die Bahn jetzt zügig angeschafft werde, könne sie in gut zehn Wochen in Betrieb gehen, versprach Martin Aldag, bei der Stadtverwaltung unter anderem für die Spielplätze zuständig. „Die erste Fahrt mit der neuen Bahn ist dann natürlich unseren Sponsoren vorbehalten“, stellt Michael Meyer klar.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Pixel 5 und 4a 5G im Praxistest

Pixel 5 und 4a 5G im Praxistest

Mit kleinen Kutschen durch Corona-Sommer

Mit kleinen Kutschen durch Corona-Sommer

Meistgelesene Artikel

Kommentare