Präventionsrat begrüßt Neugeborene mit ungewöhnlicher Aktion

Für Babyboom gerüstet

Maß nehmen für den Puksack (v.l.): Christian Oddoy, Doris Corr, Jens Gilberg, Susanne Armbrust, Karin Gruß und Rena Gastmeier mit Tochter Charlotte. Foto: Wieters

Visselhövede - Von Jens Wieters. Hier noch eine Naht schließen, dort das Muster anpassen und ab mit dem Puksack, dem Halstuch und dem Mützchen in eine Papiertüte. Dann kommt noch eine blaue oder rosafarbene Schleife drumrum und der Babyboom kann kommen. Der Visselhöveder Präventionsrat hat sich nämlich auf Anregung der Schwitscher Ortsbürgermeisterin Dagmar Kühnast (SPD) eine ungewöhnliche Idee ausgedacht, um Neugeborene in der Gemeinschaft willkommen zu heißen. „Jedes Elternpaar bekommt von uns ab dem 1. Juni eine kleine Ausstattung für sein Baby. Die beinhaltet einen Strampelsack, eine schützende Mütze und ein schickes Halstuch“, erläutert Christian Oddoy, der als Gemeinwesenarbeiter für den Präventionsrat in der Stadt unterwegs ist.

Aber diese Geschenke werden nicht einfach nur irgendwo gekauft, sondern per Hand in der Nähwerkstatt des Präventionsrats angefertigt. In den Räumlichkeiten des alten Bahnhofsgebäudes sorgen Doris Corr, Karin Gruß und die junge Mutter Rena Gastmeier für Nachschub und lassen die Nähmaschinen rattern. „Unsere Teile sind für Kinder im Alter von einem bis zu sechs Monaten prima geeignet“, informiert Corr, die gerne noch weitere Interessierte in der Nähstube begrüßen würde.

Damit das Baby nicht jeden Tag gleich gekleidet ist, nähen die fleißigen Frauen das Set so, dass es auch gewendet werden kann. „Und wir haben nicht nur blau und rosa im Sortiment, sondern auch bunt“, sagt Gruß lachend.

In der Nähstube wird also in den kommenden Wochen viel Garn in die Nadeln gefädelt, denn Christian Oddoy rechnet mit rund 60 Babys in diesem Jahr. „Bisher waren es fünf pro Monat. Bleibt der Schnitt so, haben wird wieder 60 wie im vergangenen Jahr.“

Während Corr, Gruß und Gastmeier ehrenamtlich tätig sind, weil sie „nach der Arbeit mit den Flüchtlingen in den vergangenen Jahren auch weiter etwas für die Visselhöveder Allgemeinheit“ tun wollen, muss der Stoff allerdings gekauft werden. Und damit kommt die Bürgerstiftung ins Spiel, die die Anschaffung von geschätzten 18 Euro pro Set bezahlt.

„Wir finden das eine tolle Aktion, die wir gerne unterstützen“, so Susanne Armbrust und Jens Gilberg vom Vorstand. Die Baby-Ausstattung sei ein weiterer Schritt, dass die Lebensqualität in der Stadt, das Miteinander und die Verantwortung füreinander gefördert und gestärkt würden.

Christian Oddoy hat während eines Besuchs beim Verein Simbav die Idee des Starterpakets aufgegriffen und die Sache eingefädelt. „Im Haus der Bildung, wo auch ich mein Büro habe, trifft sich regelmäßig die Mutter-Kind-Gruppe und während eines Gesprächs wurde die Aktion in trockene Tücher gebracht“, erläutert Oddoy, der sich wünschen würde, das von dem Angebot reger Gebrauch gemacht wird.

Einfach anmelden

Eltern von Neugeborenen werden von der Visselhöveder Stadtverwaltung mit einem Brief zur Geburt beglückwünscht. Diesem Schreiben liegt demnächst ein kleiner Flyer des Präventionsrats bei. In dem wird auf die Aktion aufmerksam gemacht und interessierte Eltern können sich einfach beim Präventionsrat melden und bekommen dann ganz formlos ihr individuelles Starterset für ihr Baby. Ansprechpartner für den Präventionsrat ist Heiko Grünhagen im Rathaus, der unter der Telefonnummer 04262 / 301151 oder per Mail praeventionsrat@visselhoevede.de zu erreichen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

10. Herbstrallye in Visselhövede

10. Herbstrallye in Visselhövede

Illuminierte herbstliche Natur in Waffensen

Illuminierte herbstliche Natur in Waffensen

Der Samstag auf dem Bremer Freimarkt

Der Samstag auf dem Bremer Freimarkt

Der Samstag auf dem Bremer Freimarkt

Der Samstag auf dem Bremer Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Frontal-Crash mit Baum: Autofahrer bei Unfall auf B75 schwer verletzt

Frontal-Crash mit Baum: Autofahrer bei Unfall auf B75 schwer verletzt

Viel zu tun für die neue Kartoffelkönigin

Viel zu tun für die neue Kartoffelkönigin

Die Klimawandel-Alternative

Die Klimawandel-Alternative

Wider die Altersarmut

Wider die Altersarmut

Kommentare