Die Ausgrabung in Wittorf geht auf ihr Ende zu / Archäologen seit 1990 am Werk

Letzte Runde in der Sandkuhle

+
Ausgrabungstechniker Jörn Kludas legt eine vollständig erhaltene Urne frei.

Wittorf - Von Wieland Bonath. Leichter Nebel liegt über dem Land, Krähen rufen im Hintergrund. Eine Herbstkulisse, die zum Thema nicht besser passen könnte: Am Rande von Wittorf sind Archäologen dabei, eine der wichtigsten Ausgrabungen im Landkreis Rotenburg fortzusetzen. Hier, wo sonst eine Firma Sandabbau betreibt, werden wahre Schätze der Vergangenheit aus dem Boden gehoben. Eine Fülle an Resten menschlicher Geschichte, die bis in die Eisenzeit zurück reicht.

In diesem Jahr ging die Grabung Wittorf, bei der über die Jahre hinweg die Ursprünge des heutigen Dorfes Schritt für Schritt freigelegt wurden, in die vorerst letzte Runde. Beauftragt ist damit der Archäologe Jan Bock aus Buchholz in der Nordheide. Die Fachaufsicht hat die Rotenburger Kreisarchäologie mit ihrem Chef, Stefan Hesse. „Dies ist eine sehr spannende Ausgrabung, weil gerade in dem erweiterten Bereich Strukturen auftauchen, die wir trotz der langjährigen Forschung nicht vermutet hätten“, sagt er.

Begonnen haben die Ausgrabungen bei Wittorf im Jahr 1990: Bei einem Spaziergang haben zunächst zwei Schülerinnen im Sand zahlreiche Keramikscherben uralter Urnen entdeckt und damit der Altertumsforschung ein besonderes Geschenk gemacht. Hesses Vorgänger, Wolf-Dieter Tempel, leitete sofort eine Notgrabung ein. Bis 2008 wurden von den Archäologen eine Vielzahl wichtiger Funde gemacht.

Es ist ein leicht welliges Gebiet, das vor dem Sandabbau den Menschen einen weiten Blick in das Land ermöglichte. Eine Gesamtfläche von rund 60000 Quadratmetern, auf denen viele Tausend Jahre Geschichte liegen. Freigelegt wurden bisher beispielsweise ein großer Urnenfriedhof aus der Bronze- und Eisenzeit. Außerdem eine eisenzeitliche Befestigung – datiert auf die Jahre 500 bis 400 vor Christus, die nördlichste Wehranlage dieser Epoche in Niedersachsen. Dazu das zeitgleiche Gräberfeld sowie eine sächsische Siedlung aus dem Frühmittelalter. Die Funde haben teil-weise eine überregionale Bedeutung, insbesondere die Reste der Befestigungsanlagen.

Jetzt, bei der Erweiterung der Ausgrabung Wittorf, wurden auf einer Fläche von zirka 10000 Quadratmetern erneut einige Dutzend Bestattungsstellen freigelegt mit zahlreichen Urnen und Körpergräbern.

Jan Bock, zu dessen Team auch die Ausgrabungstechniker Burkhard Brunotte und Jörn Kludas gehören, deutet auf eine Besonderheit hin: „Hier haben wir ein Beispiel, wo eine Pfostengrube, vermutlich eines Hauses, genau auf die Stelle eines älteren Urnengrabes gesetzt wurde.“ Bock präsentiert weitere Entdeckungen: „Unter dieser Grube ist noch die untere Hälfte der Urne erhalten, in der sich aber noch menschlicher Leichenbrand und Asche befinden.“

Mit leicht klammen Fingern überträgt Brunotte mit feinen Stiften maßstabgenau die Fundstücke auf das Zeichenpapier – alles Teile der Aufarbeitung der Ausgrabung Wittorf in der Rotenburger Kreisarchäologie.

Sein Kollege Jörn Kludas hat sein Werkzeug beiseite gelegt und umfasst eine völlig erhaltene Urne – ein weiterer Fund, der seinen Platz im Magazin erhält. Dort befinden sich mittlerweile fast 300 Urnen aus gebranntem Ton, die der Ausgrabungsstelle in Wittorf entnommen wurden. Einige sind vollständig erhalten, von anderen wurden unzählige Bruchstücke gesammelt.

Nach den Ausgrabungen wartet die Zeit der Auswertung und Aufarbeitung. Dazu gehört eine vom Kreisarchäologen Hesse geplante wissenschaftliche Arbeit über die Fundstelle. Außerdem gehören Informationen für die oft stark interessierte Öffentlichkeit dazu. Besonders die Wittorfer möchten die Zeugnisse „ihrer“ Vergangenheit sehen. Zu einem speziellen Vortrag waren nicht nur zahlreiche Einwohner gekommen, sondern auch die beiden Frauen, die als Schülerinnen, die die ersten Fundstücke damals entdeckt haben.

Wenn die Archäologen ihre Geräte eingepackt und die – vorerst – letzte Runde auf der Ausgrabung Wittorf abgeschlossen haben, wird weiter gegraben. Das sind dann allerdings die Bagger, die den Sandabbau weiter fortführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Meistgelesene Artikel

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Aus Freundschaft wurde er zum Straftäter

Aus Freundschaft wurde er zum Straftäter

Kommentare