Pritschenwagen fährt Radfahrer an

53-jähriger Visselhöveder stirbt bei Unfall auf der L 171

Spuren nach dem Unfall: An der Einmündung nach Egenbostel wurde der Radfahrer von dem Pritschenwagen erfasst. - Foto: Wieters

Visselhövede/St.Pauli - Von Jens Wieters. Ein 53-jähriger Visselhöveder Radfahrer ist bei einem schweren Verkehrsunfall am Dienstagabend auf der Landesstraße im Bereich Schafwinkel/St.-Pauli an der Abzweigung nach Egenbostel tödlich verletzt worden.

Der Mann war gegen 18 Uhr mit seinem Fahrrad auf der Schafwinkeler Landstraße in Richtung Bahnübergang unterwegs. In der auf 50 km/h beschränkten Strecke wurde er nach ersten Erkenntnissen der Polizei kurz vor der Einmündung nach Egenbostel von einem 87-jährigen Mann aus Visselhövede überholt, der mit einem Pritschenwagen aus Richtung Kirchlinteln kam.

Nach der ersten Sichtung der Unfallaufnahme nimmt die Polizei an, dass der Fahrer des Pritschenwagens den 53-Jährigen mit einem zu geringen Abstand überholt und ihn dabei berührt hat.

„Alles deutet darauf hin, dass der Unfallverursacher mit seinem rechten Außenspiegel den Radfahrer gestreift und ihn damit zu Fall gebracht hat. Bei dem Sturz hat der 53-Jährige erhebliche Kopfverletzungen erlitten, sodass er noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte am Unfallort gestorben ist“, schreibt die Verdener Polizei.

Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache wurden durch den Zentralen Kriminaldienst in Verden übernommen, weil der Unfallort zwar direkt an der Kreisgrenze, aber noch auf Verdener Gebiet liegt.

Die Beamten versuchen jetzt anhand der Zeugen vor Ort, den genauen Unfallablauf zu rekonstruieren. Fest steht, dass der 53-Jährige trotz des noch hellen Tageslichts eine neongelbe Warnweste getragen hat und das Licht am Fahrrad eingeschaltet war.

Bereits vor acht Jahren hatte es einen ähnlich gelagerten Verkehrsunfall gegeben, bei dem ein Jeddinger Radfahrer auch tödlich verletzt worden war. Der Mann wurde von einem Auto angefahren, das hinter der Bahnschranke n Richtung Visselhövede unterwegs war.

Schon damals wurden Rufe nach einem Radweg laut, der zwischen Kirchlinteln-Brunsbrock und Jeddingen für mehr Sicherheit für die Verkehrsteilnehmer sorgen soll, die mit dem Fahrrad unterwegs sind. Erst vor einigen Wochen wurde die Diskussion wieder aktuell, weil sich eine Gruppe Brunsbrocker Eltern zusammengeschlossen hatte und vehement den Radwegbau forderte, nachdem eine Schülerin von einem Auto touchiert worden war. Sie erlitt zum Glück nur relativ leichte Verletzungen. Auch von Visselhöveder Seite steht dieser Radweg schon seit Jahren fast ganz oben auf der Prioritätenliste. Bisher fehlte dem Land Niedersachsen aber das Geld für den Bau.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Blutspende in Corona-Zeiten? Läuft!

Blutspende in Corona-Zeiten? Läuft!

Fuchs läuft in Tellerfalle: Polizei sucht Zeugen

Fuchs läuft in Tellerfalle: Polizei sucht Zeugen

Vom Erzieher zum Youtuber

Vom Erzieher zum Youtuber

Ausstellung „Am Ende des Tunnels“ auf dem Kirchhof

Ausstellung „Am Ende des Tunnels“ auf dem Kirchhof

Kommentare