Wittorfer Flohmarkt-Team bestückt eine ausrangierte Telefonzelle mit Lektüre

24-Stunden-Bücherei

Das Flohmarkt-Team „Am Ostermoor“ hat jetzt die erste Wittorfer Bücherei eröffnet. - Foto: Wieters

Wittorf - Mal wieder eine dicken Schmöker lesen oder ein spannendes Taschenbuch, aber gerade keine Lektüre zur Hand oder schon alles durchgelesen? In Wittorf ist das ab sofort kein Problem mehr, denn jetzt gibt es eine Bücherei im Dorf.

Die ist zwar mit einem knappen Quadratmeter recht bescheiden bemessen, aber immerhin hat sie 24 Stunden am Tag geöffnet und nachts sogar mit Licht. Das Team „Flohmarkt Ostermoor“ hat nämlich in den vergangenen Wochen eine ausrangierte Telefonzelle besorgt, sie richtig aufgehübscht, das magentafarbene Dach grün lackiert und die Zelle auf das vorbereitete Fundament auf dem Parkplatz gegenüber dem Dorfgemeinschaftshaus gestellt. „Letztlich haben wir noch ein paar Regale eingebaut und sie mit Büchern bestückt“, berichtet Harald Voss, Sprecher des Flohmarkt-Teams.

Nachts sogar mit Licht

Jetzt kann jedermann die kleine Bücherei ansteuern und sich kostenlos die Bettlektüre ausleihen. Wer will, kann seine gelesenen Bücher dort auch abstellen, damit ein anderer Gefallen an Pippi Langstrumpf oder Sherlock Holmes findet. „Wir erwarten natürlich von den Ausleihern, dass die Bücher auch irgendwann in gutem Zustand wieder zurückgebracht werden. Klar dürfte auch sein, dass dort einsortierte Lektüre noch gut und lesenswert erhalten sein muss. Da vertraue ich aber voll und ganz den künftigen Nutzern“, so Voss.

Damit die Krimis und Liebesromane auch in den dunklen Monaten leicht zu finden sind, haben die Techniker des Teams eine Lampe installiert, die mit Solarstrom betrieben wird.

„Bei der Standortwahl haben wir natürlich auch den naheliegenden Kindergarten im Blick gehabt“, so Alfred Bittner. Die Kinder könnten zu jeder Zeit mit ihrer Gruppe mal vorbeischauen und bräuchten dafür noch nicht mal eine Straße zu überqueren. „Damit fördern wir auch ein Stück weit die Lesekompetenz unserer jüngsten Wittorfer“, so Bittner.

Die Flohmarkt-Organisatoren verwenden seit Jahren den Erlös ihrer Veranstaltung, die immer am zweiten Juli-Sonntag stattfindet (diesmal am 9. Juli von 9 bis 15 Uhr), für Anschaffungen für die Dorfgemeinschaft.

Von Jens Wieters

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin

Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin

Google Wifi im Test: WLAN auch im letzten Winkel der Wohnung

Google Wifi im Test: WLAN auch im letzten Winkel der Wohnung

Umsonstladen in Weyhe

Umsonstladen in Weyhe

Subaru Libero: Ein Auto wie ein Schweizer Taschenmesser

Subaru Libero: Ein Auto wie ein Schweizer Taschenmesser

Meistgelesene Artikel

Keine Rücksichtnahme

Keine Rücksichtnahme

Lent-Kaserne soll Namen behalten 

Lent-Kaserne soll Namen behalten 

Kommentare