1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Rotenburg

Massenunfall auf der A1 – 24 Personen verletzt

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Der Unfall soll durch kräftigen Regen verursacht worden sein. Die Polizei ermittelt.
Der Unfall soll durch kräftigen Regen verursacht worden sein. Die Polizei ermittelt. © Sebastian Peters

Schwerer Unfall auf der A1 bei Elsdorf. Mehrere Fahrzeuge sind vermutlich wegen Starkregen ineinander gekracht. Vielzahl von Menschen verletzt.

Elsdorf – Massenunfall auf der A1 bei Elsdorf. Am Samstag, 1. Oktober 2022, ist es gegen 15:50 Uhr zu einem schweren Unfall gekommen. Nach ersten Informationen sorgte Starkregen dafür, dass insgesamt mehr als 10 Fahrzeuge ineinander krachten. Eine Person wurde durch den schweren Unfall in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Unfall A1: Autobahn bei Elsdorf/Zeven gesperrt – Massenunfall

Nur mit schweren hydraulischen Rettungsgeräten schafften es die Retter, den Fahrer aus dem Unfallwagen zu schneiden. Er kam wenig später mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. Seine schwangere Beifahrerin, die zum Zeitpunkt des Unfalles hinten saß, musste ebenfalls von der Feuerwehr befreit werden.

Die Rettungskräfte sind im Großeinsatz vor Ort. Die A1 ist bei Elsdorf gesperrt
Die Rettungskräfte sind im Großeinsatz vor Ort. © Sebastian Peters

Dafür mussten die Retter sogar eine Leitplanke zerschneiden. Insgesamt sollen rund 24 Personen aus zehn Fahrzeugen verletzt worden sein. Zur Behandlung hat der Katastrophenschutz aus Niedersachsen sogar mehrere Zelte auf der gesperrten Autobahn aufgebaut.

Unfall A1: Autobahn bei Elsdorf/Zeven gesperrt – Massenunfall

Neben Kinder und Erwachsene waren auch Hunde betroffen.
Neben Kinder und Erwachsene waren auch Hunde betroffen. © Sebastian Peters

Die A1 wurde für mehrere Stunden ungefähr 500 Meter vor der Abfahrt Elsdorf/Zeven für den Verkehr gesperrt. Neben diversen Rettungswagen aus dem Landkreis Rotenburg, waren auch zwei Rettungswagen aus Verden, zwei Hubschrauber, und mehrere Freiwillige Feuerwehren vor Ort.

Zur Behandlung und Betreuung der verletzten Personen, darunter auch mehrere Kinder und Hunde, rückten ebenfalls ehrenamtliche Rettungskräfte des Deutschen Roten Kreuzes an. Nun ermittelt die Polizei, wie es zu diesem Massenunfall kommen konnte und ob eventuell nicht angepasste Geschwindigkeit zum schweren Unfall geführt hat. Nach erste Erkenntnissen könnte der Rückstau eines zuvor bereits passierten Unfalles zur Kettenreaktion geführt haben. Zum Zeitpunkt des Unfalles hat es auf der Autobahn massiv geregnet, dies führte zu Sichtbehinderungen.

Unfall A1: während Aufräumarbeiten – plötzlich schwerer Unfall auf der Gegenspur

Noch während der Unfallaufnahme krachte es plötzlich auf der Gegenfahrbahn
Noch während der Unfallaufnahme krachte es plötzlich auf der Gegenfahrbahn © Sebastian Peters

Noch während den Aufräumarbeiten des Massenunfalles ist es auf der Gegenspur zu einem weiteren schweren Unfall gekommen. Ein Kleinbus, besetzt mit mehreren Personen, ist mit hoher Geschwindigkeit in einen Anhänger eines vor ihn fahrenden Mercedes gekracht. Mutmaßlich waren beide Verkehrsteilnehmer durch den Massenunfall abgelenkt.

Sofort eilten mehrere Einsatzkräfte und Polizisten auf die andere Fahrspur, um den Verletzten zu helfen. Zum Glück wurde bei dem Unfall niemand eingeklemmt. Allerdings erlitt der Fahrer des Mercedes schwere Verletzungen. Sein Hund, der zum Unfallzeitpunkt mit im Auto saß, wurde vor Ort betreut. Der Folgeunfall auf der Gegenspur sorgte für eine kurzzeitige Vollsperrung der A1 auch in Richtung Bremen.

Auch interessant

Kommentare