Tarmstedter Ausstellung erwartet 100000 Gäste / Ziel für die ganze Familie

Eine große Bühne für das Leben auf dem Lande

+
Das Messeteam um Hella Rosenbrock (v.l.), Johann Gerdes, Wolf Vogel, Ewald Aßmann, Markus Hauschild, Frank Holle, Dirk Gieschen und Jörg Weiß freut sich auf 100000 Gäste bei der Tarmstedter Ausstellung vom 10. bis zum 13. Juli.

Tarmstedt - Von Burkhard Peters. Die größte Regionalmesse in Norddeutschland, die Tarmstedter Ausstellung, legt noch einmal zu: Für die 67. Auflage von Freitag, 10.Juli, bis Montag, 13. Juli, haben sich mehr als 700 Aussteller angekündigt. „Wir sind ausgebucht“, sagt Messe-Geschäftsführer Dirk Gieschen.

Spielt das Wetter mit, kommen 100000 und mehr Menschen zur Ausstellung – das lehrt jedenfalls die Erfahrung der Veranstalter aus den Vorjahren. Die Gäste erleben das Landleben in allen Facetten – vom E-Bike bis zum Traktor, vom Rasenmäher bis zum Mähdrescher, vom Käsehäppchen bis zur vollautomatischen Melkanlage. Die Messe spricht nicht nur Landwirte an, sondern auch Familien, Reitsportler und Menschen, die Freude am Leben im Grünen haben. Die Ausstellung bietet Landwirten und Verbrauchern ein Forum, um miteinander ins Gespräch zu kommen – etwa zum zurzeit heiß diskutierten Thema Tierwohl, das eines der Schwerpunkte der 67. Ausstellung bildet.

Zur Eröffnung am Freitag, 10. Juli, spricht im Festzelt ein prominenter Vertreter der Landwirtschaft über die Situation in seiner Branche – der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Ruckwied. Weitere Gesprächsrunden während der vier Ausstellungstage drehen sich um Themen, die Bauern aktuell beschäftigen; nämlich Möglichkeiten, Kosten zu sparen und effizient, aber umweltschonend zu arbeiten. Wie sich das erreichen lässt, erleben Besucher hautnah: Aussteller zeigen Hightech für Feld und Stall.

Aus ganz Deutschland reisen Fachleute für Pferde und Rinder nach Tarmstedt. Auf sie warten an allen vier Messetagen Wettbewerbe und Schauen, insgesamt laufen rund 1000 Rinder und Pferde auf. Claus Luber aus Bayern führt seine Haflinger vor, hinzu kommen spektakuläre Shows mit Hund und Pferd.

Die Landfrauen diskutieren zum Thema Mobilität auf dem Land und beleuchten die Chancen von E-Bikes und Bürgerbussen (Freitag, 15 Uhr). Das Landjugendforum debattiert am Sonnabend ab 10 Uhr über die „Novellierung der Düngeverordnung“. Alle Vorträge und Diskussionsrunden sollen nicht nur das Fachpublikum, sondern auch Laiern erreichen, betont Geschäftsführer Gieschen.

Neben den Fachthemen sollen Spaß und Unterhaltung nicht zu kurz kommen. Der als „XXL-Ostfriese“ aus dem Fernsehen bekannte Tamme Hanken schreibt am Montag ab 14.30 Uhr im Festzelt Autogramme. Und auch gefeiert wird kräftig: Am Freitag ab 20 Uhr mit einer Ü-30-Party und einem Nena-Double aus Verden. Am Sonnabend steigt ab 21.30 Uhr eine Zelt-Disco mit der Kombo „The Music Station“. Zu einem bunten Abend bitten die Tarmstedter am Sonntag ab 18.30 Uhr in das Festzelt. Gruppen aus der Region gestalten das Programm und sorgen für Show-Einlagen. Von 20.30 bis um 22.30 Uhr spielt „Bernd die Band“. Am Montag ab 19 Uhr lassen Aussteller, Veranstalter und Gäste die Messe mit einer Party ausklingen.

Sonderpreis für Familien: Eine Tageskarte für die Tarmstedter Ausstellung kostet acht Euro. Schüler ab 15, Studenten und Behinderte zahlen sechs Euro; Schüler von sechs bis 14 Jahren zwei Euro. Kleine Gäste bis fünf Jahre haben freien Eintritt. Eine Familienkarte kostet für einen Tag 18Euro. Eine Dauerkarte kommt auf 16 Euro (ermäßigt: Zwölf Euro). Die Messe hat jeden Tag von 9bis 18 Uhr geöffnet.

http://www.tarmstedter-ausstellung.de/

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

„Nicht akzeptabel“

„Nicht akzeptabel“

Kommentare