Gemeindebücherei öffnet nach zwei Wochen Weihnachtspause wieder

Sturm verhindert Ansturm

+
Der dreijährige Moritz Ehlbeck aus Lauenbrück (l.) und sein großer Bruder Linus schätzen das Büchereiangebot. Mindestens einmal im Monat holen sie sich neuen Lesestoff. ·

Scheessel - Von Ulla HeyneDer Ansturm auf die Gemeindebücherei in Scheeßel nach zweiwöchiger Weihnachtspause hielt sich am Donnerstag, dem ersten Öffnungstag des neuen Jahres, in Grenzen. „Eigentlich hätten wir mehr erwartet“, meint Mitarbeiterin Sabine Scheer und zeigt auf einen ganzen Karton mit Karteikarten. Einen weiteren mit den Karten von Benutzern, die ihre Bücher, Hörbücher, CDs oder DVDs nach dem Jahreswechsel noch abgeben mussten, habe man schon abgearbeitet. Übrig bleiben wohl an die 100.

„Bei dem Wetter würde ich auch nicht freiwillig rausgehen“, zeigt die Büchereiangestellte Verständnis für die Fernbleiber und deutet auf die Bäume, die sich draußen im Sturmtief Andrea biegen. Dann kommt aber doch noch ein Schwung Besucher hereingeweht, die meisten von ihnen Stammgäste. Die Mischung ist repräsentativ: Von der Familie mit kleinen Kindern über junge Leute bis zu älteren Menschen. „Generell ist unser Publikum sehr gemischt“, meint ihre Kollegin Edeltraut Riepshoff.

Susanne Bendukat ist aus der Grundschule auf einen Sprung herüber gekommen, um einen Stapel Kinderbücher zurückzugeben: „Die habe ich zu Weihnachten meinem Enkelkind vorgelesen, das zu Besuch war“.

Moritz (3) und sein zwei Jahre älterer Bruder Linus, die mit ihrer Mutter gekommen sind, dürfen sich jeder zwei Bücher ausleihen – diese Familienregel gilt auch für die Mutter, die ihren Kindern regelmäßig vorliest. Bei der Familie Ehlbeck sind „Pippi Langstrumpf“ und Werke von Axel Scheffler wie „Der Grüffelo“ angesagt, gerade haben sie „Der kleine schreckliche Drache“ und den Klassiker „Tomte Tummetott“ von Astrid Lindgren zurückgegeben. Die Lauenbrücker kommen seit einem halben Jahr regelmäßig alle drei Wochen nach Scheeßel, um Nachschub zu holen. Sie nutzen, wie viele andere Besucher auch, die Familienkarte.

Mehr als tausend Benutzer hat die Bücherei im vergangenen Jahr mit Lesestoff versorgt, im Durchschnitt wurde jedes Buch zweieinhalb Mal ausgeliehen. Die Zahl der Nutzer, so zeigt die Jahresauswertung, ist stabil. Der Renner seien auch 2011 wieder verstärkt Hörbücher gewesen, so Sabine Scheer, „die sind absolut im Trend“.

Diese Sparte soll auch im neuen Jahr weiter ausgebaut werden. „Mit unserem großen Bücherflohmarkt im Spätherbst haben wir unsere Bestände etwas reduziert und wieder Platz für Neues“, freut sich Scheer.

Der Bestand wird regelmäßig erweitert, jede Woche kommen neue Werke hinzu. Insgesamt sind es derzeit über 10000 Stück. Ein Ausblick auf das kommende Lesejahr: „Im Frühjahr planen wir wie immer unsere Jahreshauptversammlung, auch das Apfelfest im Herbst ist ein fester Termin.“ Wie jedes Jahr seien aber auch Aktionen wie Lesungen geplant. Zunächst dürfen sich die Audiofans unter den Lesern jedoch auf neue CDs freuen – die sollen Ende kommender Woche frisch aus Lüneburg eintreffen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bremen Olé: Der Party-Tag auf der Bürgerweide

Bremen Olé: Der Party-Tag auf der Bürgerweide

US-Amerikaner gedenken Mondlandung vor 50 Jahren

US-Amerikaner gedenken Mondlandung vor 50 Jahren

Großbritannien droht dem Iran in Tankerkrise

Großbritannien droht dem Iran in Tankerkrise

Fotostrecke: Enttäuschung gegen Osnabrück, Jubel gegen Köln

Fotostrecke: Enttäuschung gegen Osnabrück, Jubel gegen Köln

Meistgelesene Artikel

Lastwagen rammt 93-Jährige: Seniorin schwer verletzt

Lastwagen rammt 93-Jährige: Seniorin schwer verletzt

Zu viele Fundkatzen

Zu viele Fundkatzen

Sanierung in der Beekeschule: Sommerzeit ist Bauzeit

Sanierung in der Beekeschule: Sommerzeit ist Bauzeit

Ein Jahr im Rampenlicht

Ein Jahr im Rampenlicht

Kommentare