Wachstum im Norden

Hier an der Straße An der Wieste im Sottrumer Norden entsteht mittelfristig ein neues Wohnbaugebiet.
+
Hier an der Straße An der Wieste im Sottrumer Norden entsteht mittelfristig ein neues Wohnbaugebiet.

Der Dannert ist mittlerweile erschlossen, und schon steht das nächste neue Wohngebiet in Sottrum an. Bald soll die Öffentlichkeitsbeteiligung für „Uhlenkampsweg II“ im Norden des Ortes beginnen. Der Ausschuss für Bau, Planung und Wirtschaft hat einen ersten Entwurf des Bebauungsplanes gebilligt. Und es zeigt sich, dass die Ratsleute bereits die Erkenntnisse aus dem Entwicklungskonzept „Sottrum 2030“ anwenden.

Sottrum – Im Norden soll es weitergehen. Unweit der Wieste sollen in Sottrum bald Einfamilienhäuser gebaut werden können. Bedarf ist da, das haben schon die mehr als 250 Bewerbungen auf die 16 Grundstücke im Baugebiet Dannert IV gezeigt. Während dort aber die Ortsentwicklung an ihre Grenzen gestoßen ist, soll nun ein 4,6 Hektar großes Gebiet an der Straße Am Meyerhofe am Ortsausgang Richtung Clüversborstel erschlossen werden. Der Ausschuss für Bau, Planung und Wirtschaft sowie der Verwaltungsausschuss haben am Montagabend einem ersten Entwurf zugestimmt.

Dass es nur ein Entwurf ist, stellten Planer Udo Lohreit und die Verwaltung mehrmals klar. Zu früh sei der Zeitpunkt, um wirklich von etwas Konkretem zu sprechen. Zunächst dürfen sich die Behörden sowie die Träger öffentlicher Belange und danach noch die Öffentlichkeit zum Baugebiet und dem dazugehörigen Bebauungsplan „Uhlenkampsweg II“ äußern. Man geht allgemein davon aus, dass der Plan noch mehrmals angefasst, ergänzt und verändert werden muss. Immerhin seien die Anwohner mittlerweile im Boot. Die Gemeinde hatte sie vergangene Woche zu einer Versammlung eingeladen. Ein Wunsch daraus wird wohl erfüllt. Vier geplante Mehrfamilienhäuser fallen weg. Einige der freigewordenen Flächen könnten für Käufer über 50 Jahre vorgehalten werden, wenn sie altersgerecht bauen wollen. Ein Thema, das insbesondere die SPD-Fraktion umtreibt.

Darüber hinaus sind im ersten Entwurf 30 Grundstücke für Einfamilienhäuser vorgesehen. Die Zahl kann sich aber noch erhöhen, der Planungsausschuss sprach sich stellenweise für kleinere Grundstücke aus. Die sind aktuell zwischen etwa 700 und 1 200 Quadratmetern groß. Erschlossen werden sie durch eine Ringstraße, die im Nordosten mit der Straße Am Meyerhofe und im Südwesten mit der Straße An der Wieste verbunden ist.

Es zeigt sich, dass die Ratsleute anfangen, erste Impulse aus dem Entwicklungsprozess zum Konzept „Sottrum 2030“ zu beherzigen, auch wenn dieses noch nicht abschließend festgelegt ist. Das Thema Mehrfamilienhäuser ist dafür ein Beispiel. Da sich die Sottrumer in der Öffentlichkeitsbeteiligung mehrheitlich für eine Weiterentwicklung Sottrums als Dorf und nicht als Stadt ausgesprochen haben, passen größere, zweigeschossige Bauten bei „Uhlenkampsweg II“ nicht mehr ins Schema.

Dieser Meinung war auch der Planungsausschuss fraktionsübergreifend. Siegfried Gässler (CDU) beispielsweise dazu: „Die gehören mehr ans Dorf ran und nicht an den Rand.“

Doch gibt es noch offene Fragen. So bat etwa Sven Plaschke (Grüne) um ein Verkehrsgutachten, wie sich der Zuwachs im Norden insbesondere auf die Straße Am Meyerhofe auswirkt. Unter anderem an dieser Frage scheiterte vor einem Jahr das Vorhaben der Planungsgemeinschaft Nord (PGN) aus Rotenburg, zwischen Am Meyerhofe und Am Osterfeld 95 Wohnungen zu entwickeln. An dieser Stelle entstehen nun sechs kleinere Apartmenthäuser – blickend auf „Sottrum 2030“ wohl die passenderen Projekte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die Handykamera kann mehr als Fotos

Die Handykamera kann mehr als Fotos

Zu Besuch bei den Elefanten im Naturschutzgebiet Lubombo

Zu Besuch bei den Elefanten im Naturschutzgebiet Lubombo

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Meistgelesene Artikel

Kommentare