Saison beginnt am 1. Mai

Verjüngungskur für das Sottrumer Freibad

Schwimmmeister Henry Kraft (l.) und sein Kollege Patrick Wallbaum zeigen bei einem Rundgang, wie das Sottrumer Freibad in der kommenden Saison aussieht.

Sottrum - Von Antje Holsten-Körner. Sieben Monate mussten alle Wasserratten warten, jetzt laufen die letzten Tage des Countdowns: Am Montag, 1. Mai, startet das Sottrumer Freibad in die 40. Saison. Die letzten Vorbereitungen dafür laufen auf Hochtouren. Inzwischen ist das Wasser bereits im Becken, muss aber noch die von den Sottrumer Badegästen gewohnte Temperatur von 24 Grad erreichen. „Damit es klappt, sollte die Außentemperatur noch ansteigen“, betont Schwimmmeister Henry Kraft.

„Es wird wärmer“, meint dazu Gemeindedirektor Holger Bahrenburg bei einem Pressetermin, bei dem die Samtgemeinde die Neuinvestitionen vorstellt. In den vergangenen Monaten hat die Verwaltung rund 60 000 Euro in die Hand genommen, um das Freibad zu sanieren. Der größte Einzelposten sind die neuen Umkleideschränke, die mit rund 35 000 Euro zu Buche schlagen. „Für die Schränke sollten unsere Badegäste ein Eurostück nicht vergessen, das zum Verschließen benötigt wird“, so der Schwimmmeister, der in seine 14. Saison in der Wiestegemeinde geht.

Bei dem Umbau wurden die Fußböden in den Umkleidekabinen neu gefliest. Weitere 15 000 Euro flossen in neue Türen. Insbesondere das neue Element im Eingangsbereich, eine Kombination aus Holz und Glas, wird den Badegästen sicherlich sofort ins Auge fallen.

Vollständig renoviert wurde ebenfalls das Kassenhäuschen. Wenige Schritte davon entfernt werden die Gäste jetzt eine Steckdose und einen Föhn vorfinden. „Zusätzlich gibt es weiterhin die Föhnplätze in den Umkleiden“, erklärt Bahrenburg, der auf Samtgemeindeebene für Schulen und Liegenschaften zuständig ist. Gleich 40 Tonnen Boden wurden benötigt, um den Sand auf dem Spielplatz und dem Beachvolleyballfeld auszutauschen.

Schon im Winter 2015/16 waren die Investitionen nicht unerheblich. Dabei standen die Technik sowie die Gebäudesubstanz im Vordergrund. „Damit ist das Bad in einem sehr guten Zustand“, fasst der Gemeindedirektor zusammen. Sehr zufrieden mit der Verjüngungskur sind Henry Kraft und sein Kollege Patrick Wallbaum. „Dass in erhaltende Maßnahmen investiert wird, gibt es selten“, so Wallbaum, der mit etwas Stolz die Besucherzahlen, bei denen Sottrum gegenüber umliegenden Bädern deutlich vorne ist, erwähnt.

„Unsere Gäste kommen selbst bei schlechtem Wetter“, sagt er und ergänzt: „In der vergangenen Saison gab es nur drei Tage, an denen weniger als 100 Besucher hier waren.“ Wie es in der anstehenden Saison läuft, werden die kommenden fünf Monate zeigen. Für den Sommer 2018 machen sich Kraft und Wallbaum schon jetzt Gedanken, denn dann soll der 40. Geburtstag des Freibades gefeiert werden.

Mehr zum Thema:

Infinity-Party in der Bassumer Gilde-Festhalle

Infinity-Party in der Bassumer Gilde-Festhalle

Dritte Ausgabe der Scheeßeler Handwerkertage

Dritte Ausgabe der Scheeßeler Handwerkertage

Der Bundesliga-Abstiegskampf wird immer dramatischer

Der Bundesliga-Abstiegskampf wird immer dramatischer

Oldie-Trecker-Treff der Alteisenfreunde in Twistringen

Oldie-Trecker-Treff der Alteisenfreunde in Twistringen

Meistgelesene Artikel

Der „lange Lulatsch“ ist platt

Der „lange Lulatsch“ ist platt

Gemeindearchivar Karsten Müller-Scheeßel zu Besuch in Jeersdorf

Gemeindearchivar Karsten Müller-Scheeßel zu Besuch in Jeersdorf

Badzukunft bereitet Sorgen

Badzukunft bereitet Sorgen

„Die Einzeltäter sind das Ärgernis“

„Die Einzeltäter sind das Ärgernis“

Kommentare