Sportart „TôsôX“

Fitness mit Kampfkunst vereint

+
Vier verschiedene sogenannte Kicks – also Tritte – beinhaltet das Programm. 

Taaken – Von Matthias Daus. Unter den Sportarten, die der SV Taaken anbietet, sticht „TôsôX“ ein wenig hervor. Denn auf den ersten Blick wissen womöglich die wenigsten, was sich hinter diesem exotischen Namen verbirgt.

Es hat schon ein wenig etwas von einem Bootcamp, wenn man bei einer „TôsôX“-Trainingseinheit zusieht. Laute und knackige Kommandos, schnelle Musik im Hintergrund und eine Gruppe, die kollektiv ihre im Kampfsport verwurzelten Übungen dadurch begleitet, dass alle Teilnehmer lautstark mitzählen und sich auf diese Weise gegenseitig anfeuern. Das Programm ist durchaus anspruchsvoll und schon vom Zusehen könnte man beinahe ins Schwitzen geraten. Aber sieht man genauer hin, erkennt man relativ schnell, dass bei allem Ehrgeiz und der sportlichen Herausforderung alle Beteiligten mit viel Spaß bei der Sache sind.

Doch was steckt denn nun hinter diesem ominösen Namen und dieser exotischen Sportart? Eine, die es wissen muss, ist Janin Holtermann, die hier in Taaken diese Gruppe leitet und es aktuell geschafft hat, eine anerkannte Trainerin zu sein. Der höchste Grad, den man bei diesem Sport erreichen kann. „,Tôsô‘ kommt aus dem Japanischen und bedeutet der Kampf mit verschiedenen Dingen und das X steht dafür, wie intensiv man diesen Sport betreiben möchte“, erläutert sie.

Vereinfacht ausgedrückt könne man sagen, dass es um eine Verbindung von Kampfkunst und Fitness gehe, bei der der gemeinschaftliche Gedanke eine zentrale Rolle einnehme.“ Das Grundprogramm besteht dabei aus vier verschiedenen Schlagarten, den sogenannten Punches und vier verschiedenen Kicks, also Tritttechniken. Dabei ist der Kampfgedanke eher zweitrangig, denn entweder macht man seine Übungen alleine oder aber mit einem Partner, dem dabei eine passive Rolle zufällt. Es zählt die Genauigkeit und nicht die Wucht eines Treffers, die eigentlich sehr gering gehalten wird, um niemanden zu verletzen. „Jeder hat hier so seinen eigenen Antrieb und Anspruch daran, was er hier erreichen möchte“, erläutert die Trainerin.

Während es für manche ausreicht, sich einfach nur auszupowern, wäre es für andere wichtig, die Techniken zu verfeinern und eine der begehrten Bandagen zu erhalten. Diese Bandagen trägt man um die Hände gewickelt und sie sind in etwa vergleichbar mit den Gurten bei anderen Kampfsportarten. Ein Einsteiger hat eine weiße Bandage und durch Ablegen von Prüfungen kann man eine gelbe, eine orange oder eine grüne Bandage erhalten. „Grün ist dabei die höchste Kategorie“, sagt Angela Bruns, die bereits seit acht Jahren hier in Taaken dabei ist und eben jene grünen Bandagen trägt.

Auch wenn das Grundkonzept mit den vier Punches und vier Kicks recht simpel klingt, ist hier ein Höchstmaß an Kondition und vor allem Koordination gefragt, denn durch das Kombinieren mit verschiedenen Fitnesselementen ist im Prinzip der gesamte Körper in Bewegung. Pausen gibt es während des 90-minütigen Trainings eigentlich nicht. „Jeder teilt sich seine Kräfte nach eigenem Ermessen ein und wer zwischendurch einmal verschnaufen muss, der kann das jederzeit machen“, erklärt Janin Holtermann.

Beim „TôsôX“ wird unter anderem geschlagen.

Da drängt sich natürlich die Frage auf, welche Voraussetzungen man mitbringen muss, um diese Sportart zu betreiben. „Sportbekleidung mit hallentauglichen Schuhen und etwas zu trinken, das sollte man dabei haben, der Rest ergibt sich“, sagt die Trainerin. Anfänger würden demnach in erster Linie verstärkt Techniken erlernen und darauf aufbauend stetig ihren Horizont erweitern. „Aber der Sport ist eigentlich nur die eine Seite des Ganzen“, erklärt Angela Bruns, „denn wir sind eine Truppe von positiv Verrückten, die Spaß daran haben, etwas Gemeinschaftliches zu unternehmen.“ Das kann die Teilnahme an sogenannten Workshops bei anderen Vereinen oder größeren Organisationen sein, oder aber auch mal die gemeinschaftliche Teilnahme am Sottrumer Abendlauf, oder auch eine Kohltour. „TôsôX“ ist sozusagen ein Mannschaftssport mit Einzelkämpfern.

Ein Mannschaftssport für Einzelkämpfer: „TôsôX“.

Die Taakener Gruppe, die immer freitags von 17 bis 18.30 Uhr in der Taakener Sporthalle trainiert, besteht aus Mitgliedern, die zwischen 17 und 60 Jahren alt und in der Überzahl Frauen sind. „Wir sind immer auf der Suche nach neuen Mitgliedern und es dürfen auch gerne Männer dabei sein“, sagt die Trainerin und weist darauf hin, dass der Stand der Fitness nicht wichtig ist. Entscheidend sie, dass man Lust auf Bewegung mitbringe. Wer nun Interesse gefunden hat, der kann sich einfach beim Training freitags ab 17 Uhr einfinden, oder sich bei Angela Bruns unter der Nummer 0171 / 6771172 weitere Informationen einholen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Reise-Apps von clever bis kurios

Reise-Apps von clever bis kurios

Bowers & Wilkins wagt Neustart bei vernetzten Lautsprechern

Bowers & Wilkins wagt Neustart bei vernetzten Lautsprechern

Kim zu Gipfel mit Putin in Russland eingetroffen

Kim zu Gipfel mit Putin in Russland eingetroffen

Der BMW X7 ist ein Riese mit maximalem Luxus

Der BMW X7 ist ein Riese mit maximalem Luxus

Meistgelesene Artikel

Schlammschlacht ist passé: Hurricane-Veranstalter investiert in Kanalisation

Schlammschlacht ist passé: Hurricane-Veranstalter investiert in Kanalisation

Da waren es nur noch acht

Da waren es nur noch acht

Feuer im Wald: Tannenschonung wird weitgehend zerstört

Feuer im Wald: Tannenschonung wird weitgehend zerstört

Ein Traum mit roten Blüten

Ein Traum mit roten Blüten

Kommentare