Superbowl-Kickerturnier im Sottrumer Jugendtreff / Neuer Teilnehmerrekord

Sieg geht nach Kirchseelte

+
Die Tische beim Kickerturnier sind dicht umringt.

Sottrum - Von Antje Holsten-Körner. Fußball verbindet Kulturen. Was im Amateurfußball oder bei den Profis gelebt wird, klappt auch beim Tischkicker. Das zeigte sich beim vierten Superbowl-Turnier des Sottrumer Jugendtreffs, denn dieses Mal nahmen neun syrische Jugendliche teil, die der sozialpädagogischen Familien- und Lebenshilfe („SoFa“) als unbegleitete Minderjährige in Kirchseelte anvertraut sind.

Eingeladen waren außerdem junge Leute aus den Jugendtreffs Scheeßel und Achim sowie der Jugendvilla Baden. Jeweils ein Einzel- und ein Doppelpokal sollten ausgespielt werden. „Bisher musste Sottrum jeden Pokal nur einmal an ein anderes Jugendzentrum abgeben“, erzählte Streetworker Julian Tewes. Da sich dieses Mal aber nur wenige für die Einzelausscheidung angemeldet hatten, bleibt der Wanderpokal, den Pascal im Frühjahr gewonnen hat, bis zum nächsten Turnier in Sottrum.

Somit gab es auch nicht das sonst so spannende Match zwischen Benny aus Scheeßel und Pascal. „Heute hatte Pascal leider keine Zeit“, erklärte Tewes, der sich nicht nur über den gesunden sportlichen Ehrgeiz freut, sondern auch, dass über die Turniere Freundschaften entstanden sind.

Dafür übertraf die Resonanz bei den Mannschaften die Erwartungen deutlich, denn mit 44 Teilnehmern ist ein neuer Rekord aufgestellt worden. Ein Losverfahren bestimmte die Duos und Paarungen, bevor es richtig spannend wurde.

Für den Jugendtreff Sottrum konnten Kamil und Justin den größten Erfolg einbringen. Sie kamen in das hartumkämpfte Viertelfinale, mussten sich aber dort einem starken Team aus Kirchseelte geschlagen geben. Im Halbfinale unterlagen Benny und Jakob aus Scheeßel deutlich Fedon und Ahmed aus Kirchseelte, während sich Johannes und Mazlum aus Achim in einem nicht enden wollenden Match gegen Moaz und Amer aus Kirchseelte durchsetzten. Im Finale mussten sich die Achimer dann Fedon und Ahmed geschlagen geben. So ging der Pokal dieses Mal nach Kirchseelte.

Für einen reibungslosen Ablauf sorgten neun Betreuer und ein „Bufdi“. Zwischendurch konnten sich alle Spieler am Büfett stärken, bei dem dieses Mal syrische Spezialitäten im Mittelpunkt standen. „Wir haben bei anderen Projekten die Erfahrung gemacht, dass gemeinsames Kochen und Essen ein verbindendes Element ist“, hob Jan-Henning Göttsche hervor.

Begeistert sind nicht nur die Jugendlichen: „Es war ein Mordsgaudi“, schwärmte Julian Tewes. Kickerfreunde brauchen nicht bis zum nächsten Turnier im Frühjahr warten, denn in den Jugendtreffs steht immer ein Tisch bereit. Die Öffnungszeiten in Sottrum sind dienstags, mittwochs und donnerstags jeweils von 15 bis 19 Uhr. In Scheeßel montags, donnerstags und freitags von 16 bis 20 Uhr sowie dienstags von 15 bis 19 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erinnerung an Linkin Park Sänger: Chester Bennigton beim Hurricane

Erinnerung an Linkin Park Sänger: Chester Bennigton beim Hurricane

Deichbrand Festival: Party am Donnerstag 

Deichbrand Festival: Party am Donnerstag 

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Meistgelesene Artikel

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Veranstalter erwartet 10.000 Besucher beim Ferdinands-Feld-Festival

Veranstalter erwartet 10.000 Besucher beim Ferdinands-Feld-Festival

Die Post braucht noch einen Standort

Die Post braucht noch einen Standort

Kommentare