Unfallflucht und falsche Aussagen

35-Jähriger verursacht zwei Unfälle in zehn Minuten

Stuckenborstel -  Ein 35-jähriger Hamburger hat in der Nacht zum Freitag auf der A1 in Richtung Hamburg innerhalb von zehn Minuten zwei Unfälle verursacht. Nach dem ersten Crash beging er Unfallflucht, beim zweiten Zusammenstoß machte er falsche Angaben gegenüber den Beamten.

Kurz hinter der Anschlusstelle Stuckenborstel war der Mann zunächst mit seinem Mercedes-Kleintransporter von der schneeglatten Fahrbahn gerutscht und in die rechten Seitenplanken gefahren. Er setzte seine Fahrt mit dem beschädigten Vito laut Polizeiangeben fort und kümmerte sich nicht um den Schaden.

Zehn Minuten später und neun Kilometer weiter krachte es zum zweiten Mal. Als der Fahrer des Vito von einem Lkw mit Anhänger aus Nordrhein-Wetsfalen überholt wurde, stieß er seitlich mit dem Lastwagen zusammen. Diesmal wurde die Polizei gerufen. Die Beamten bemerkten am Vito zwei frische Anstoßstellen, die nicht durch diesen Unfall entstanden sein konnten. Nun tischte der 35-Jährige den Polizisten einen unglaubhaften Unfallhergang auf. Eine zweite Streifenbesatzung suchte nach der ersten Unfallstelle und wurde tatsächlich fündig. Die Beamten fanden die abgerissene Stoßstange mit dem Kennzeichen des Vito. Der Hamburger "korrigierte" seine erste Schilderung und räumte die Unfallflucht ein.

Mehr zum Thema:

Nach Anschlag in London: Festgenommene wieder frei

Nach Anschlag in London: Festgenommene wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Selbstverteidigung im Viervierteltakt

Westervesede: Noch jede Menge Müll vom Hurricane-Festival 2016 

Westervesede: Noch jede Menge Müll vom Hurricane-Festival 2016 

Auto brennt völlig aus

Auto brennt völlig aus

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Hartmut Leefers: „Das ist ein schwieriger Prozess“

Kommentare