Team-Kapitäne treffen sich zur Eröffnung des Stadtradelns in der Samtgemeinde

Sottrumer treten in die Pedale

Möglichst viele Kilometer sammeln wollen die Teilnehmer des Sottrumer Stadtradelns noch bis zum 25. September. Montag haben sich einige Team-Kapitäne zur Eröffnung getroffen.
+
Möglichst viele Kilometer sammeln wollen die Teilnehmer des Sottrumer Stadtradelns noch bis zum 25. September. Montag haben sich einige Team-Kapitäne zur Eröffnung getroffen.

Sottrum – Gesammelt wird schon seit Samstag, aber ganz offiziell hat die Samtgemeinde Sottrum am Montagnachmittag mit einigen Team-Kapitänen und Mitgliedern des ADFC-Kreisverbands das Stadtradeln eröffnet. Und die 308 bislang angemeldeten Teilnehmer sind motiviert. Im Ort sind anscheinend einige Radfahrer mehr als sonst unterwegs, und rund 20 Radler steuern am Montagnachmittag das Rathaus an. Dort, vor dem Eingang, feiern sie in kleinerer Runde die Eröffnung des Stadtradelns, bei dem die Samtgemeinde zum ersten Mal teilnimmt.

Der Start ist schonmal geglückt, findet Kirstin Taberski. Die Klimaschutzmanagerin der Samtgemeinde sagt, dass sie von der Anzahl der angemeldeten Teilnehmer sogar recht überrascht ist. „Ich habe erstmal so mit 100, 150 gerechnet.“ Nun sind es schon doppelt so viele. Auch die Zahl der bereits gefahrenen und gemeldeten Kilometer ist für eine Kommune in der Größe beachtlich, findet auch Manfred Petersen, Kreisvorsitzender des ADFC. Rund 5 700 Kilometer gehen bereits nach knapp drei Tagen auf das Konto der Sottrumer. Noch bis zum 25. September radelt die Samtgemeinde.

Für Sottrum ist die Aktion ein Testlauf, erklärt die Klimaschutzmanagerin. Deshalb gehe sie ganz unvoreingenommen heran und hat sich noch kein Ziel gesetzt für eine mögliche Zahl an Kilometern, die am Ende in der Statistik der Stadtradeln-Seite auftauchen könnte. „Schön zu sehen ist auf jeden Fall, dass einige Gruppen dabei sind und diese auch bunt gemischt sind“, freut Taberski sich. Vom Grundschul-Team und Vereinsgruppen bis hin zum Seniorenbeirat machen Radfahrer mit. „Und natürlich unser ,Team Verwaltung‘“, ergänzt Taberski und zeigt auf einige Kollegen.

Auch Matthias Daus ist bei der Eröffnung dabei. Er ist Stadtradeln-Star und verzichtet 21 Tage lang komplett auf das Autofahren. Mit Ausnahme von beruflichen Fahrten darf er sich nicht hinter das Steuer setzen, auch nicht als Beifahrer. Aber er freut sich auf die Herausforderung und berichtet in unserer Zeitung sowie im Stadtradeln-Blog regelmäßig über seine Erfahrungen.  faw

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

"Walfriedhof" vor Australien: Hunderte Grindwale tot

"Walfriedhof" vor Australien: Hunderte Grindwale tot

Bratwürste mit Viagra, Gin-Tonic oder Trüffel

Bratwürste mit Viagra, Gin-Tonic oder Trüffel

Kleiner Freund für die Großstadt: Der Citroën Ami im Test

Kleiner Freund für die Großstadt: Der Citroën Ami im Test

Trail-Running fordert Läufer heraus

Trail-Running fordert Läufer heraus

Meistgelesene Artikel

Kommentare