An der Alten Dorfstraße

TV Sottrum weiht neues Sporthaus ein

Foto des neuen Sporthauses
+
Das Reinhard-Rosebrock-Sportzentrum ist fertiggestellt und wurde offiziell an den TV Sottrum als Hauptnutzer und Verwalter übergeben.

Der TV Sottrum hat sich schon lange nach einem neuen Sporthaus gesehnt. Nun war es endlich soweit. Am Sonntag durften die Fußballer ihr neues Domizil beziehen.

Sottrum – Großer Bahnhof bei der Einweihung des neuen Sporthauses an der Alten Dorfstraße: Vertreter aus der Kommunalpolitik, vom Kreissportbund und Niedersächsischem Fußballverband, vieler Vereine sowie beteiligte Handwerker hatten die Einladung des TV Sottrum, der als Hauptnutzer und Verwalter des Sporthauses agiert, zur offiziellen Übergabe angenommen.

Entstanden ist vor der Haupttribüne ein rund 600 Quadratmeter großes Gebäude, das über sechs Umkleidekabinen, von denen sich jeweils zwei einen Duschraum teilen, zwei autarke Schiedsrichterkabinen mit jeweils einer Dusche, einem Büro, WC-Anlagen und einem großen Mehrzweckraum verfügt. Auf dem Dach sorgt eine 50 Quadratmeter große Solaranlage für die Warmwasserversorgung. Finanziell ist das Sporthaus nach einem Jahr Bauzeit fast eine Punktlandung geworden. „Die vom Architekturbüro Röndigs geschätzten Baukosten wurden trotz der derzeitigen Preissteigerungen sogar etwas unterschritten“, freute sich Samtgemeindebürgermeister Holger Bahrenburg, der den symbolischen Schlüssel an Henning Hildebrandt, Vorsitzender des TV Sottrum, übergeben durfte.

So stehen der Schätzung von 1,24 Millionen Euro Rechnungen in Höhe von 1,22 Millionen Euro gegenüber. Von diesem Betrag hat die Gemeinde Sottrum einen Eigenanteil von 728 033 Euro aufzuwenden, 259 071 Euro kommen aus EU-Mitteln, 132 896 Euro aus der Erbschaft von Klara Dörheit sowie 100 000 Euro, die der TV Sottrum als Darlehen für das Sporthaus aufgenommen hat. Zusätzlich hat der TV Sottrum rund 25 000 Euro für Küche, Mobiliar für Büro und Aufenthaltsraum sowie zwei Außengeräteräumen in die Hand genommen. Trotz des finanziellen Engagements des TV steht das Sporthaus auch allen anderen Sottrumer Vereinen zur Verfügung.

Die Planungen für das Sporthaus gehen fast zwei Jahrzehnte zurück. „Schon damals waren es zu wenige Kabinen“, erzählte Michael Sackmann, der vonseiten des TV Sottrum die Ausführung während der gesamten Bauzeit begleitete. „Außerdem gab es immer wieder Maleschen wie Wasserschäden am alten Gebäude“, ergänzte Henning Hildebrandt, der als „junger Knilch“ dort oft auf dem Sportplatz zu finden war. Damals erstellte Architekt und TV-Mitglied Harald Cordes Zeichnungen für einen Neubau. Doch dieser verlief im Sande. Als man vor fünf Jahren die Gemeinde Sottrum mit ins Boot holte, kam Bewegung in die Planung. Zufällig fiel auch die Erbschaft von Klara Dörheit in diese Zeit. „Zuerst hatten wir noch mit Fördergeldern vom Kreissportbund gerechnet, was aber nicht klappte“, erinnerte sich Sackmann. Von Anfang an war klar, dass Eigenleistung bei Bauten in dieser Größenordnung versicherungstechnisch und durch die dann nicht gegebene Gewährleistung nicht möglich sind. Dafür wurde umso mehr Geschick und Muskelkraft in die Sanierung der Tribüne und den Bau von überdachten Auswechselbänken investiert.

Von Samtgemeindebürgermeister Holger Bahrenburg (r.) nimmt TV-Chef Hennig Hildebrandt (l.) den symbolischen Schlüssel entgegen. Mit ihnen freut sich Hans-Jürgen Krahn.

Besonders hob Hildebrand in diesem Zusammenhang Eckart Frese und Thomas Holzkamm hervor. „Sie waren maßgebend dafür, dass das Sportzentrum als solches auch mit dem Sporthaus mithält“, lobte er deren Engagement. Auch für Michael Sackmann hatte der TV-Chef ein „Dankeschön“ für die geleistete Arbeit dabei. Der TV Sottrum wünsche sich, führte Hildebrandt weiter aus, viele spannende Wettkämpfe am Sportzentrum. „Wir sollten weiter gute Gastgeber sein – nicht unbedingt bei der Punktvergabe – und ein faires Miteinander vorleben“, sagte er.

Da sich der Sottrumer Gemeinderat für das gesamte Areal geschlossen auf den Namen „Reinhard-Rosebrock-Sportzentrum“ ausgesprochen hatte, gehörten zu den Gästen auch viele Mitglieder der Familie Rosebrock. „Das soll eine Würdigung meines Vorgängers sein, unseres leider verstorbenen Ehrenbürgermeisters Reinhard Rosebrock, der sich immer um den Sport gekümmert hat. Das hier war für ihn eine Herzensangelegenheit“, betonte Hans-Jürgen Krahn, der 2006 die Nachfolge von Rosebrock antrat. Auch für Holger Bahrenburg rundet die Namensgebung dieser Sportanlage das Projekt ab: „Seine Art politische Themen anzugehen war außergewöhnlich und für mich immer noch vorbildlich.“

Über die große Ehre für Reinhard Rosebrock freute sich sein Sohn Lars, schränkt aber ein: „Ich glaube, dass ihm diese Auszeichnung nicht Recht gewesen wäre.“ Nach der Schlüsselübergabe bot sich für die geladenen Gäste noch die Möglichkeit, die neu entstandenen Räume zu begutachten, bevor der Anpfiff zu einem Show-Match auf dem angrenzenden Fußballfeld erfolgte. Auf dem Platz stand eine „elitäre Auswahl“, zu der auch Samtgemeindebürgermeister Holger Bahrenburg gehörte, Kickern der Familie Rosebrock gegenüber. Schon im Vorfeld hatte Thomas Holzkamm schmunzelnd getippt: „Ich glaube, wir einigen uns auf ein Unentschieden.“ Er sollte Recht behalten, denn beim Schlusspfiff stand es 2:2. Während und nach dem Spiel war das neue Sporthaus noch für Jedermann zur Besichtigung freigegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Clio kracht in Oldtimer-Traktor – begräbt Fahrer unter sich

Clio kracht in Oldtimer-Traktor – begräbt Fahrer unter sich

Clio kracht in Oldtimer-Traktor – begräbt Fahrer unter sich
Wie schafft man 2G-plus?

Wie schafft man 2G-plus?

Wie schafft man 2G-plus?
Jeddingen bekommt einen Dorfladen

Jeddingen bekommt einen Dorfladen

Jeddingen bekommt einen Dorfladen
Wegen 2G-plus: Bahnhofskneipe macht vorerst dicht

Wegen 2G-plus: Bahnhofskneipe macht vorerst dicht

Wegen 2G-plus: Bahnhofskneipe macht vorerst dicht

Kommentare