Ausschuss tagt

„Sottrum 2030“: Maßnahmen gibt’s am Mittwoch

Eine Halle im Bauzustand, es sind in der Hauptsache Betonträger zu sehen.
+
Die ehemalige Inspirion-Baustelle. Die Gewerbeentwicklung ist Bestandteil von „Sottrum 2030“.

Mittwoch tagt die Sottrum Gemeindepolitik und berät über erste konkrete Maßnahmen im Entwicklungskonzept „Sottrum 2030“.

Sottrum – Nachdem der Rat bereits erste Schritte in Richtung Umsetzung unternommen hat, wird es in Sachen Entwicklungskonzept „Sottrum 2030“ langsam konkret. Der Ausschuss für Bildung, Soziales und Kultur kommt am Mittwoch, 14. April (17 Uhr, Schule an der Wieste), zusammen, um den später im Rat zu verabschiedenden Maßnahmenkatalog zu besprechen.

Erstmals können sich die Sottrumer nun darauf einstellen, was konkret mit „Sottrum 2030“ umgesetzt werden soll. Zwar gibt es in vielen Bereichen bereits einen Konsens unter den Lokalpolitikern, oft waren manche Maßnahmen aber noch schwammig gehalten. Zuletzt hatte der Rat in Vorbereitung auf die Umsetzung die Erarbeitung von Konzepten hinsichtlich Einzelhandel- und Gewerbeentwicklung, Lienworth und Verkehr auf den Weg gebracht.

Der Maßnahmenkatalog sieht unter anderem die Einrichtung eines Innenentwicklungsmanagements für die (Um-)Nutzung von Brachflächen oder Baulücken oder Gebäuden vor. Ein neuer Kitastandort im Nordosten und die Sanierung der Grundschule am Eichkamp stehen ebenfalls im Katalog.

In Sachen Gewerbe regt man unter anderem eine Anbindung der Gewerbegebiete an den Bahnhof an, zudem könnte der Bereich an der Bundesstraße 75 neu ausgerichtet werden. Die B 75 soll ohnehin besser zu überqueren sein, Fuß- und Radverkehrsführungen will die Gemeinde verbessern und attraktiv machen. Als neues Leitziel will man eine „Willkommenskultur“ für neu nach Sottrum Zuziehende etablieren.

Die Arbeitsgruppe zu „Sottrum 2030“ hat den Maßnahmenkatalog bereits vorberaten und einige Änderungen vorgenommen. Nun nimmt alles seinen politischen Gang. Die weiteren Themen dieser Ausschusssitzung sind die Sanierung der Stuckenborsteler Wassermühle, Baugrundstücke für Über-50-Jährige sowie die Haushaltsansätze. Diese sind auch auf der Tagesordnung einer Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Wege im Anschluss ab 19 Uhr an selber Stelle. Darüber hinaus bespricht dieser die Teilnahme am BUND-Projekt „Eigene Vielfalt – Gemeinsam zum Biotopverbund mit Naturschutz & Landwirtschaft“.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

„Man sollte ein guter Tänzer sein“

„Man sollte ein guter Tänzer sein“

„Man sollte ein guter Tänzer sein“
Landkreis sucht Fachkraft für den Vertretungsstützpunkt

Landkreis sucht Fachkraft für den Vertretungsstützpunkt

Landkreis sucht Fachkraft für den Vertretungsstützpunkt
Flutkatastrophe: Wie Michaela Mache aus Lauenbrück einer Zirkusfamilie half

Flutkatastrophe: Wie Michaela Mache aus Lauenbrück einer Zirkusfamilie half

Flutkatastrophe: Wie Michaela Mache aus Lauenbrück einer Zirkusfamilie half
Leon Radermacher erlebte die Flut an der Ahr mit und ist in Nindorf zu Gast

Leon Radermacher erlebte die Flut an der Ahr mit und ist in Nindorf zu Gast

Leon Radermacher erlebte die Flut an der Ahr mit und ist in Nindorf zu Gast

Kommentare