Feuerwehr verhindert Übergreifen

Schuppen in Hellwege brennt

Die Feuerwehr verhinderte ein Ausbreiten der Flammen auf ein Wohngebäude.

Hellwege - Von Matthias Röhrs. In Hellwege hat am Montagabend am Tannenweg ein Schuppen gebrannt. Wie Feuerwehr und Polizei mitteilen, hatte ein Nachbar das Feuer gegen 18 Uhr entdeckt und den Notruf gewählt. Die Ortswehren aus Hellwege, Ahausen, Eversen und Sottrum rückten mit mehr als 50 Einsatzkräften an. Verletzt wurde niemand.

Eine erste Erkundung zeigte, dass das Feuer bereits im Begriff war, auf das Dach eines angrenzenden Wohngebäudes überzugreifen. „Sofort wurde eine sogenannte Riegelstellung an dieser Stelle aufgebaut und eine Gasflasche, die sich noch im Objekt befand gekühlt“, berichtet der Hellweger Ortsbrandmeister Erik Robin. Im weiteren Verlauf wurde das Dach des Wohngebäudes teilweise abgetragen, der Schuppen im Außenangriff gelöscht, ein Traktor vor der Brandausbreitung geschützt und mit einer Wärmebildkamera die Lage im Gebäude sondiert.

Das Vorgehen der Feuerwehren zeigte seine Wirkung. Das Wohngebäude konnte gehalten werden, der Traktor wurde nur mäßig beschädigt und die weitere Ausbreitung verhindert. Gegen 18.50 Uhr hatten die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle, 20 Minuten später war der Brand gelöscht. Kurz vor 20 Uhr wurde die Einsatzstelle dem Eigentümer übergeben. Vor Ort verblieb noch eine Brandwache mit einem Tanklöschfahrzeug.

Die Polizei beziffert den Sachschaden mit rund 25 .000 Euro. Noch unklar ist, wie das Feuer unter dem Unterstand, der zur Lagerung von Brennholz und Gartengeräten genutzt wird, ausbrechen konnte. Die Rotenburger Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Mia san wieder weg: Abschiede vom FC Bayern nach einem Jahr

Mia san wieder weg: Abschiede vom FC Bayern nach einem Jahr

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Meistgelesene Artikel

„Laut & draußen“-Festival auf dem Kalandshof bleibt vom Unwetter verschont

„Laut & draußen“-Festival auf dem Kalandshof bleibt vom Unwetter verschont

Lars Kühnast und Meike Loewel holen sich die Titel

Lars Kühnast und Meike Loewel holen sich die Titel

Gasalarm am Brockeler Bussardweg - Baggerfahrer reißt Leitung auf

Gasalarm am Brockeler Bussardweg - Baggerfahrer reißt Leitung auf

Rotenburg muss alleine gehen: Kreis kündigt erweiterten Einzugsbereich für IGS

Rotenburg muss alleine gehen: Kreis kündigt erweiterten Einzugsbereich für IGS

Kommentare