Zahlenwerk mit Eckpfeilern

Samtgemeinde Sottrum stellt dem Finanzausschuss den Haushalt 2022 vor

Das Sottrumer Klärwerk.
+
Die Sottrumer Kläranlage: Dort soll für 1,13 Millionen Euro eine Klärschlammvererdungsanlage entstehen.

Einen Haushalt mit einem Volumen von 14,2 Millionen Euro stellten am Donnerstag Samtgemeindebürgermeister Holger Bahrenburg und Kämmerer Karl-Heinz Bacher dem Finanzausschuss vor. Jetzt wandert das Zahlenwerk in die einzelnen Fachausschüsse.

Sottrum – Nachdem im vergangenen Jahr die Samtgemeinde Sottrum satte 9,67 Millionen Euro an Investitionen im Haushalt 2021 veranschlagt hatte, tritt die Kommune diesbezüglich für 2022 etwas auf die Bremse. Nichtsdestotrotz hat sie auch für das nächste Jahr einiges auf dem Zettel, netto rund 4,83 Millionen Euro. Insgesamt hat der Haushalt, den Karl-Heinz Bacher am Donnerstag auf der Sitzung des Finanzausschusses vorstellte, ein Volumen von etwa 14,2 Millionen Euro – „ein umfangreiches Werk mit 300 Seiten“, so der Kämmerer bei der Vorstellung seines ersten Sottrumer Haushaltes.

Es ist erkennbar, dass wir Eckpfeiler für die zukünftige Ausrichtung der Samtgemeinde gesetzt haben.

Holger Bahrenburg

„Es ist erkennbar, dass wir Eckpfeiler für die zukünftige Ausrichtung der Samtgemeinde gesetzt haben“, sagte Verwaltungschef Holger Bahrenburg. „Darüber hinaus ist es ein runder Haushalt, der für Veränderungen steht.“ Auch für ihn ist es in gewisser Weise eine Premiere, erstmals legt er als Samtgemeindebürgermeister einen Haushalt vor. Eine Rolle spielen dabei die Personalkosten, die dank einer Tarifsteigerung und erhöhtem um 198 300 Euro gestiegen sind. „Wir werden unter anderem für den Sitzungsdienst mehr Personal brauchen. Denn so ist das bei der Schlagzahl nicht mehr zu schaffen.“ Mehr Automatismen im Rathaus zu erreichen – das ist das Ziel von Bahrenburg: „Wir brauchen mehr Ressourcen zu haben“, so der Verwaltungschef. Wo sich allerdings Kosten – wenn auch um 79 000 Euro – reduzieren, ist im Bereich der Jahresabschlüsse für die Mitgliedsgemeinden. „Die erstellen wir selber, das ist bisher auch nicht schlecht gelaufen“, erklärte Bacher.

Und dann sind da die 4,83 Millionen Euro an Investitionen. Der größte Brocken davon: Für 1,13 Millionen Euro soll eine Klärschlammvererdungsanlage entstehen. Ein weiterer großer Posten ist mit 842 000 Euro die Ausstattung der Schulen mit Lüftungsanlagen. 931 000 Euro sieht die Kommune für die Erschließung von Baugebieten vor, und 480 000 Euro fließen in die Erneuerung der Abwasserleitung An der Weide. Als mit 300 000 Euro verhältnismäßig kleiner Posten ist der Rathausanbau aufgeführt. „Wir werden mit dem Bau erst im Herbst 2022 beginnen. Aber das macht es für dieses Vorhaben wichtig, dass wir noch vor Weihnachten 2022 einen beschlossenen Haushalt für 2023 haben“, so Bacher.

Planungsprozess bei den Feuerwehren läuft

Aktuell läuft der Planungsprozess für die Feuerwehren, für die die Kommune im kommenden Jahr 924 000 Euro einkalkuliert: „Da müssen wir investieren, vor allem, wenn wir die 10 000-Einwohner-Grenze reißen“, mahnte Bahrenburg. Grundsätzlich stehen den Auszahlungen für Investitionstätigkeiten in Höhe von 15,2 Millionen Euro 9,45 Millionen Euro an Einzahlungen aus Zuwendungen gegenüber. „Wir haben somit rund 3,9 Millionen Euro Defizit im Finanzhaushalt“, sagte Bacher.

„Eine umfangreiche Kreditaufnahme wird nicht zu vermeiden sein“, vermutete der Ausschussvorsitzende Wolfgang Harling (SPD). „Aber da wir ja noch nicht mit allen Haushaltsberatungen in den einzelnen Ausschüssen durch sind, ist ja noch fraglich, ob wir alles wie geplant aufnehmen müssen.“

Thema Bürokostenpauschale

Auch ein weiterer Posten muss noch diskutiert werden – allerdings auf der Einnahmenseite: Die Bürokostenpauschale über 200 000 Euro, die die Gemeinde Sottrum zahlen muss. „Was mir wichtig ist: Wir setzen das Signal, das eine Leistung für die Gemeinde von der Gemeinde entlohnt wird und zum anderen soll die Gemeinde diese Kosten auch tragen können“, betonte Bahrenburg, der zugleich ehrenamtlicher Gemeindedirektor der Gemeinde Sottrum ist. Die Bürokostenpauschale muss allerdings noch im Gemeinderat beraten werden.

Der Haushalt der Samtgemeinde wird im Laufe der kommenden Wochen in den unterschiedlichen Fachgremien beraten werden, bevor der Samtgemeinderat voraussichtlich in seiner letzten Sitzung vor Weihnachten das Zahlenwerk diskutiert.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Für Ralf Goebel ist es eine Ehre

Für Ralf Goebel ist es eine Ehre

Für Ralf Goebel ist es eine Ehre
Neubaugebiet „Treiderkamp“ in Lauenbrück: Investor plant klimafreundliches Konzept

Neubaugebiet „Treiderkamp“ in Lauenbrück: Investor plant klimafreundliches Konzept

Neubaugebiet „Treiderkamp“ in Lauenbrück: Investor plant klimafreundliches Konzept
Startschuss für Visselhöveder Bürgermeisterwahl

Startschuss für Visselhöveder Bürgermeisterwahl

Startschuss für Visselhöveder Bürgermeisterwahl
Gemeinde Reeßum kalkuliert für 2022 mit 1,1 Millionen Euro

Gemeinde Reeßum kalkuliert für 2022 mit 1,1 Millionen Euro

Gemeinde Reeßum kalkuliert für 2022 mit 1,1 Millionen Euro

Kommentare