Rieke Allermann widmet sich seit vielen Jahren dem Linoldruck

Stempel Marke Eigenbau

+
Rieke Allermann präsentiert stolz die von ihr selbst bedruckte Decke.

Eversen - Von Tobias Woelki. Einmal gelernt, nie verlernt. Denn neben der Malerei widmet sich Rieke Allermann seit geraumer Zeit auch dem Linoldruck. So schnitzt die Eversenerin filigrane Muster nach Vorlage in die Linolplatten und nutzt diese später, um Tuch und Decken mit bunten Motiven zu bedrucken.

Den Linoldruck habe sie damals als junges Mädchen an der Mittelschule in Verden gelernt, berichtet die Künstlerin. Ihr damaliger Lehrer Hans Maaß, später ein ganz bekannter Maler der Verdener Region, habe ihr die unterschiedliche Ausdruckskraft der Kunst beigebracht. Und sie sei bis heute bei ihr haften geblieben.

Nun lebt Rieke Allermann ihre Kreativität in ihren Bildern, aber auch mit dem Linoldruck aus. Der Linoldruck gilt als altes Handwerk. „Und altes Handwerk muss bewahrt werden, damit wir es an die nächsten Generationen weiterreichen können“, so Allermann. Und sie findet: „Auch andere sollte diese Freude teilen, die ich daran habe.“

Ihre Ideen findet sie in der Natur und entwirft sie zunächst auf Papier. Von dort überträgt sie das Muster auf Transparentpapier und auf die Linolplatte. Dann beginnt sie die Muster mit dem Schnitzwerkzeug zu bearbeiten. Die Vorbereitung ist aufwendig. Denn die Linien müssen auf der Platte nachgezeichnet werden, um die Motive optimal herauszuarbeiten. Je nach Größe des Motivs braucht sie für eine Platte einen oder mehrere Tage. Die fertige Schnitzerei klebt ihr Mann Heinz auf eine Holzplatte und schneidet diese zu. Fertig ist der Stempel.

„Ich besitze mehrere Hundert davon in unterschiedlichen Größen“, berichtet sie. Mit den Stempeln Marke Eigenbau bedruckt sie dann Tuch, Läufer, Leinen oder auch Baumwolle. Dabei trägt sie die Farbe auf eine Glasscheibe, die sie mit einer kleinen Handgummiwalze ausrollt. Dann wird der Stempel bestrichen und das Motiv auf Leinen gedruckt. Bei manchen Motiven druckt sie nur die Umrisse, um danach die Motive auszumalen. Dabei orientiert sie sich bei den Farben an jenen, „wie die Natur sie vorsieht“. Und sie freut sich: „Der Linoldruck ist für mich ein immer währendes Hobby, woran ich meine Freude habe. Ich finde es wichtig, dass bei jedem die kreativen Talente geweckt werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Meistgelesene Artikel

Auto rutscht von nasser Straße: Schwangere schwer verletzt

Auto rutscht von nasser Straße: Schwangere schwer verletzt

Veranstalter erwartet 10.000 Besucher beim Ferdinands-Feld-Festival

Veranstalter erwartet 10.000 Besucher beim Ferdinands-Feld-Festival

22. Beeke-Festival begeistert Folklore-Fans in Scheeßel

22. Beeke-Festival begeistert Folklore-Fans in Scheeßel

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Kommentare