Eltern sind von ausfallender Hausaufgabenbetreuung in Horstedt betroffen

Das Personal fehlt

Montags bis donnerstags gibt es an der Horstedter Grundschule eigentlich eine Spätbetreuung. Diese fällt derzeit aus, es gibt kein Personal. Foto: imago images

Horstedt - Von Matthias Röhrs. Es ist ein Dilemma für alle Beteiligten. Eigentlich sollte auch in diesem Schuljahr an der Horstedter Löwenzahn-Grundschule eine sogenannte Spätbetreuung oder Hausaufgabenbetreuung angeboten werden. Bis zu vier Mal in der Woche können Eltern ihre Kinder eine Stunde länger in der Schule lassen, um selbst in ihren Arbeitszeiten flexibler zu sein. Doch der Samtgemeinde fehlt in Horstedt das Personal dafür. Für die betroffenen Eltern eine sehr unglückliche Situation. Im Rathaus selbst steht man laut Eckhardt Behrens als Allgemeiner Stellvertreter des Samtgemeindebürgermeisters der Situation „hilflos“ gegenüber.

Nicht ganz hilflos, aber zumindest etwas ratlos ist Sonja Clemens. Sie arbeitet in Teilzeit in Bremen und ist eigentlich auf die Stunde mehr, die ihre achteinhalbjährige Tochter sonst in der Schule war, angewiesen. Nur dank der Großmutter, die in unmittelbarer Nähe der Familie wohnt, kann sie ihrer Arbeit wie gehabt nachgehen. „Solange sie fit und gesund ist, keinen Termin hat und nicht im Urlaub ist, funktioniert das auch. Dennoch ist es nicht ihr Job, ständig ihr Enkelkind zu betreuen“, sagt Clemens.

Ihr und auch anderen Eltern, die die Spätbetreuung nutzten oder nutzen wollen, geht es nicht nur um diesen konkreten Einzelfall. Es geht auch ums Generelle: „Das kann doch nicht im Sinn des Erfinders sein? Wenn man als Eltern jedes Jahr zu oder nach den Sommerferien zu seinem Chef gehen muss, um seine Stunden zu reduzieren oder zu verändern, wird man bald keinen Job mehr haben.“ Auch Vater Daniel Schultz hätte gerne auf die Betreuung für seine Tochter, die am vergangenen Wochenende eingeschult wurde, zurückgegriffen. Er habe bisher nicht nur die Schule oder die Samtgemeinde deswegen kontaktiert, sondern auch schon die Landesschulbehörde eingeschaltet. Ergebnisse hierzu stehen aber noch aus. Besonders ärgert ihn, dass die Eltern erst kurzfristig über das Fehlen der Betreuung informiert wurden. Clemens: „Ich finde, es ist einfach ein Unding, wie mit uns umgegangen wird. Spärliche bis keine Informationen und einfach vor vollendete Tatsachen gesetzt zu werden, ist eine Unart. Zudem fehlen Alternativen, um die Kinder unterzubringen.“

Im Rathaus versucht man, das Problem zu lösen. Dort scheinen aber auch ein Stück weit die Hände gebunden zu sein. „Es ist ein Dilemma“, sagt Eckhardt Behrens. „Wir kriegen keine Leute.“ Zwei Mal habe man bereits eine Stellenausschreibung veröffentlicht, ein drittes Mal ist in der Planung. Die Zahl der Bewerbungen: null. Ein undankbarer Arbeitsmarkt sei es laut dem Verwaltungsmann, geeignete Betreuer zu finden. So stoße auch die Betreuung in Sottrum bereits an ihre Kapazitätsgrenzen. Auf der einen Seite müssen die Betreuer qualifiziert sein, auf der anderen Seite ist die Stelle nicht wirklich attraktiv: Vier Stunden die Woche, jeweils zur Mittagszeit, befristet zunächst ein Jahr. Die Hausaufgabenbetreuung ist eine sogenannte freiwillige Leistung der Samtgemeinde. Heißt: Sie muss sie nicht anbieten, tut es aber. Mittelfristig soll sie durch Horte ersetzt werden, zu diesem Punkt verhandeln aktuell die Mitgliedsgemeinden miteinander. Im Rathaus gehen so langsam die Ideen aus, wie man der Lage Herr wird. „Wenn etwas nicht da ist, kann man lange suchen“, sagt Behrens. Für Clemens, Schultz und die anderen wird das wohl kaum ein Trost sein.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Zehnter Herbst- und Schweinemarkt in Brinkum

Zehnter Herbst- und Schweinemarkt in Brinkum

Klima-Aktivisten blockieren Haupteingang der IAA

Klima-Aktivisten blockieren Haupteingang der IAA

Übungsszenario in Syke: Frontalcrash auf enger Straße

Übungsszenario in Syke: Frontalcrash auf enger Straße

Offen wie selten: Tunesien wählt neuen Präsidenten

Offen wie selten: Tunesien wählt neuen Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Chaos in der Kita Brockel: Landesjugendamt schreitet ein

Chaos in der Kita Brockel: Landesjugendamt schreitet ein

Rund 500 Biker kommen zur Beerdigung nach Rotenburg

Rund 500 Biker kommen zur Beerdigung nach Rotenburg

Osterwede: Mann findet leblose Frau auf Oeseder Straße

Osterwede: Mann findet leblose Frau auf Oeseder Straße

Die Pufferspeicher kommen

Die Pufferspeicher kommen

Kommentare