Optik vor Etat

Gemeinderat stimmt neuen Straßenlampen im Sottrumer Ortskern zu

+
Die sogenannten Altstadtleuchten im Sottrumer Ortskern sollen ausgetauscht werden.

Sottrum - Von Matthias Röhrs. Die Straßenlaternen im Sottrumer Ortskern werden ausgetauscht. Dem hat der Gemeinderat am Montagabend zugestimmt. Die Gemeinde hatte ohnehin geplant, sie auf LED-Technik umzurüsten.

Allerdings hätten die neuen Lampenköpfe sich optisch mit den alten Masten gebissen. Auch wegen der Kosten gab es in den vergangenen Wochen wie auch am Montag Gesprächsbedarf bei den Ratsmitgliedern.

Sie sind dreckig, Heimat vieler Spinnen, in sich verdreht, rostig, technisch fehlerhaft, stehen schief oder alles auf einmal: Die sogenannten Altstadtleuchten, welche beispielsweise in der Sottrumer Ortsmitte, am Heimathaus oder beim Bahnhof stehen, haben schon bessere Zeiten gesehen. Die Gemeindeverwaltung wollte sie aufgrund der doch recht zahlreichen Mängel gerne komplett inklusive der Masten austauschen, da man sie eh schon auf LED-Technik umrüstet.

Kostenpunkt: 240.000 Euro

Somit ging am Montag eine kontrovers geführte Debatte zu Ende. Letztendlich ging es um eine Grundsatzfrage: Ist das Ortsbild wichtiger oder der Etat? Insbesondere aus Reihen der Grünen und der FDP wurde die Meinung vertreten, dass es in dieser Sache einige Einsparpotenziale gibt. Zum Beispiel, wenn man lediglich die defekten Masten beziehungsweise andere, nicht funktionstüchtige Einzelteile austauscht.

Es geht um viel Geld. Der Rat hat in der Sitzung zugleich den Auftrag an eine Sottrumer Fachfirma vergeben, die bei der Ausschreibung das beste Angebot gemacht hatte. Dennoch: Mit rund 240.000 Euro wird der komplette Austausch aller Altstadtleuchten zu Buche schlagen. 240.000 Euro, die sich nach Ansicht von Gemeindedirektor Holger Bahrenburg lohnen: Nach circa zehn Jahren würden sich seinen Angaben nach die Leuchten amortisiert haben. 

Etwa durch die deutlich höhere Lebensdauer der LED-Leuchten von 60.000 Betriebsstunden gegenüber den 8000 Stunden der herkömmlichen Quecksilberdampflampen oder zu erwartenden geringeren Reparaturkosten. Insgesamt 185 Altstadtleuchten auf 111 Masten gibt es in Sottrum. Würde man auf den Austausch der Masten verzichten, würde die Maßnahme etwa 90.000 Euro weniger kosten – aufgrund deutlich verschiedener Farben von Masten und Köpfen aber auch nicht mehr so hübsch aussehen.

Anlieger-Anteil auf null Prozent gesetzt

Am Ende hat sich also die Ästhetik über etwaige Sparvorhaben durchgesetzt. Auch die teils lautstarke Ungeduld einiger Ratsmitglieder, die Debatte mit einem Beschluss doch endlich zu beenden, wird seinen Beitrag zur Entscheidung geleistet haben. So gebe es ein vernünftiges Stadtbild – auch wirtschaftlich, sagte Friedericke Paar (CDU) dagegen gemäßigt, auch Hans-Jürgen Brandt (SPD) verkündete, dass seine Fraktion mit den dargelegten Zahlen gut leben könne.

Die Anlieger der Straßen mit Altstadtleuchten sollen übrigens keine Beiträge für diese Maßnahme entrichten müssen. Der Rat hatte auf Initiative der FDP-Fraktion vor der Debatte beschlossen, dass die Straßenbeitragssatzung dahingehend verändert wird, dass der Anlieger-Anteil bei Beleuchtung bis zum 31. Dezember 2018 auf null Prozent gesetzt wird.

Lesen Sie auch:

Bauausschuss diskutiert erneut über Umrüstung auf LED-Leuchten

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erntefest in Neddenaverbergen 

Erntefest in Neddenaverbergen 

Trecker-Oldtimer-Treff in Vethem

Trecker-Oldtimer-Treff in Vethem

Schwarmer Familientriathlon

Schwarmer Familientriathlon

20 Jahre Gemüseabo in Dörverden 

20 Jahre Gemüseabo in Dörverden 

Meistgelesene Artikel

Nach dem Starkregen: Auto durch Gullydeckel beschädigt

Nach dem Starkregen: Auto durch Gullydeckel beschädigt

Bundestagsabgeordnete Kathrin Rösel und Lars Klingbeil stellen sich Fragen der Schüler

Bundestagsabgeordnete Kathrin Rösel und Lars Klingbeil stellen sich Fragen der Schüler

„La Strada – Straßenzirkus“ startet Freitagabend

„La Strada – Straßenzirkus“ startet Freitagabend

Bundestagskandidaten sind sich in vielen Punkten erstaunlich einig

Bundestagskandidaten sind sich in vielen Punkten erstaunlich einig

Kommentare