Neujahrsempfang beim Sottrumer Heimatverein

Besuch bei Günther Müller

+
Hans-Jürgen Krahn (l.) begrüßt die Gäste vor dem Sottrumer Heimathaus.

Sottrum - Von Tobias Woelki. Einen Neujahrsempfang der anderen Art veranstaltet der Heimatverein Sottrum seit Jahren. Und zwar geht es zur Begrüßung des neuen Jahres auf eine Wanderung durch die Ortschaft.

So war es auch in diesem Jahr. Der Vorsitzende des Heimatvereins Hans-Jürgen Krahn begrüßte viele Mitglieder und Gäste bei frostigen Temperaturen am Heimathaus. Nach dem er den Anwesenden ein neues Jahr wünschte, startete die Wanderung an der Wieste entlang in den Osten Sottrums.

Über die Große Straße führte der Weg der großen Gruppe zum örtlichen Bestattungsinstitut Müller, wo eine Kaffeetafel auf die Wanderer wartete – in diesem Jahr das Sottrumer Unternehmen, dem die Truppe einen Besuch abstattete.

Günther Müller stellte den Gästen seinen Betrieb vor und erklärte, das Unternehmen sei früher eine Tischlerei gewesen. Dann erst sei der Bereich der Bestattungen dazugekommen. Mit den Jahrzehnten ist die Tischlerei verschwunden, und die Familie hat sich seitdem auf das Bestattungswesen konzentriert. Nach der Vorstellung führte Juniorchef Ralf Müller die Gäste durch den Betrieb.

Gut gestärkt und informiert ging es im Anschluss zurück zum Heimathaus, wo sich 120 Mitglieder des Heimatvereins und Gäste zum Grünkohlessen eingefunden haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erinnerung an Linkin Park Sänger: Chester Bennigton beim Hurricane

Erinnerung an Linkin Park Sänger: Chester Bennigton beim Hurricane

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Deichbrand Festival: Party am Donnerstag 

Deichbrand Festival: Party am Donnerstag 

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Meistgelesene Artikel

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Veranstalter erwartet 10.000 Besucher beim Ferdinands-Feld-Festival

Veranstalter erwartet 10.000 Besucher beim Ferdinands-Feld-Festival

Die Post braucht noch einen Standort

Die Post braucht noch einen Standort

Kommentare