Bund fördert Drohne

Sottrum: Neuer Copter für die Kitzretter

Vorsitzender Tobias Hanschen (v.l.) mit Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel und Hassendorfs Bürgermeister Klaus Dreyer bei der Übergabe.
+
Vorsitzender Tobias Hanschen (v.l.) mit Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel und Hassendorfs Bürgermeister Klaus Dreyer bei der Übergabe.

Hassendorf – Der Verein Rehkitzrettung Sottrum hat Besuch vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL). Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel (CDU) hatte für die Ehrenamtlichen einen Förderbescheid in der Tasche.  3458,77 Euro übergab der Politiker am Dorfgemeinschaftshaus in Hassendorf dem Verein. Der hatte in diesem Jahr beim Ministerium einen Antrag auf einen Zuschuss für einen neuen Copter mit Wärmebildkamera gestellt. 60 Prozent Förderung gab es aus Berlin für die Anschaffung.

Das BMEL hatte am 19. März diesen Jahres ein drei Millionen schweres Bundesprogramm zur Rehkitzrettung aufgelegt. Dort konnten sich eingetragenen Vereine, „zu deren satzungsgemäßen Aufgaben die Pflege und Förderung des Jagdwesens sowie des Tier-, Natur- und Landschaftsschutzes oder die Rettung von Wildtieren gehören, Fördermittel für die Anschaffung von Drohnen mit Wärmebildkameras“ bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) beantragen.

Der Sottrumer Verein stand stellvertretend für viele andere Rehkitzretter Pate, um den Förderbescheid in Empfang zu nehmen. Erster Vorsitzender Tobias Hanschen bedankte sich bei Fuchtel und berichtete von der vergangenen Saison, in der rund 900 Hektar abgeflogen und über 100 Kitze gerettet wurden.

Hassendorfs Bürgermeister Klaus Dreyer (SPD) nahm ebenfalls an der Übergabe teil: „Ich freue mich, dass Sie hier sind und für unsere Rehkitzretter mit einem großem Paket gekommen sind.“ Fuchel bestätigte, dass das Förderprojekt ein Treffer gewesen sei. 400 Anträge für über 600 Copter seien bei der BLE eingegangen. Rund 6 000 Euro kostet ein Copter DJI Mavic 2 Enterprise Advanced mit einer hochauflösenden Wärmebild-, Normalbild- sowie einer 32-fachen Zoomkamera. Der Verein hat bereits einen zweiten Antrag an die BLE gestellt, weil in der kommenden Saison das Engagement noch verstärkt werden soll. Die maximale Förderhöhe hat das BMEL auf 4 000 Euro festgelegt.

Fuchtel: „Ihr Engagement ist wirklich bemerkenswert. Ich bin mir sicher: Das Geld ist bei Ihnen in guten Händen.“ Er sprach sich beeindruckt für den Einsatz in den frühen Morgenstunden aus. „Moderne, mit Wärmebildkameras ausgestattete Drohnen sind die mit Abstand effizienteste Methode, die Tiere zu orten und zu retten. Das Verfahren ist optimal für den Tierschutz.“ Nicht zu unterschätzen sei die Vergiftungsgefahr, wenn eins der Tiere erwischt würde und ins Futter gelange.

Er wisse außerdem, was ehrenamtliche Arbeit bedeute, sei selbst in vielen Ehrenämtern tätig. Was ihn noch interessiert, sind die sekundären Effekte, die Nachnutzung bei Anschaffungen solcher Copter. „Einige Gruppen verbinden sich mit Gruppen, die nach Demenzkranken suchen, wenn sie sich verlaufen haben. Oder mit der Feuerwehr. Oder sie stellen das Projekt in Schulen vor. Dieses ergibt einen Mehrwert“, sagte Fuchtel. „Erfolg geht am besten im Team. Das ist auch bei der Kitzrettung der Fall. Sie bringen ehrenamtlich viele Menschen zusammen: Landwirte, Natur- und Tierfreunde, Jäger und Anwohner. Dabei vermitteln sie nicht nur, wie man zupackend helfen kann. Sie transportieren etwas Weiteres sehr Wichtiges: Wissen über unsere Natur und ihre Zusammenhänge. Damit tragen Sie sehr zur Aufklärung und zum gegenseitigen Verständnis bei. Das ist ein bedeutender Nebeneffekt, gerade in Zeiten, in denen viel zu oft sehr extrem miteinander diskutiert wird.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Filmdreh mit Heimvorteil – übers Aufwachsen auf dem Land

Filmdreh mit Heimvorteil – übers Aufwachsen auf dem Land

Filmdreh mit Heimvorteil – übers Aufwachsen auf dem Land
Die DRK-Rettungswache in Rotenburg ist immer in Bereitschaft

Die DRK-Rettungswache in Rotenburg ist immer in Bereitschaft

Die DRK-Rettungswache in Rotenburg ist immer in Bereitschaft
Leipzig, München, Rotenburg

Leipzig, München, Rotenburg

Leipzig, München, Rotenburg
Ehepaar Norden gibt Lütje Isdeel in Fintel wegen benachbarten Bautätigkeiten auf

Ehepaar Norden gibt Lütje Isdeel in Fintel wegen benachbarten Bautätigkeiten auf

Ehepaar Norden gibt Lütje Isdeel in Fintel wegen benachbarten Bautätigkeiten auf

Kommentare