Aufgefahren 

Mutter und Tochter bei Unfall auf der A1 schwer verletzt

+
Der Wagen der 52-Jährigen wurde durch den Aufprall vollständig zerstört. 

Sottrum - Zu einem schweren Verkehrsunfall ist die Autobahnpolizei Sittensen und die Feuerwehr Sottrum in der Nacht von Freitag auf Samstag alarmiert worden. 

Wie die Beamten berichten, fuhr eine 52-jährige Frau aus Euskirchen gegen 1.30 Uhr mit ihrem VW Multivan auf der A1 in Richtung Hamburg. Zwischen den Anschlussstellen Stuckenborstel und Bockel fuhr sie aus bislang ungeklärter Ursache von hinten unter den Sattelauflieger eines 53-jährigen Mannes aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Durch die Wucht des Aufpralls wurden die Fahrerin des Multivans und ihre 20-jährige Tochter im Fahrzeug eingeklemmt. Sie mussten von der Freiwilligen Feuerwehr Sottrum mit schwerem Gerät befreit werden. Mutter und Tochter wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Der Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt.

Für die Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste die Autobahn zeitweise voll gesperrt werden. Nach ersten Schätzungen der Polizei entstand ein Sachschaden von mindestens 22.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

Ricciardo in eigener Liga: Monaco-Pole vor Vettel

Ricciardo in eigener Liga: Monaco-Pole vor Vettel

Feuerwehr-Wettbewerbe in Siedenburg

Feuerwehr-Wettbewerbe in Siedenburg

„Mega-Volksfest“ auf dem Informa-Gelände

„Mega-Volksfest“ auf dem Informa-Gelände

Meistgelesene Artikel

Feuerwehren gefordert: Bahndamm und Wald brennen

Feuerwehren gefordert: Bahndamm und Wald brennen

„Das ist ein richtiges Elend“

„Das ist ein richtiges Elend“

„Kinder sollten sich ausprobieren“

„Kinder sollten sich ausprobieren“

Diakonie Rotenburg setzt Chefarzt Bernhard Prankel vor die Tür

Diakonie Rotenburg setzt Chefarzt Bernhard Prankel vor die Tür

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.