Kommentar: Mehrheiten

Die Qual der Wahl

Sottrum - Von Jessica Tisemann. 12 von 30 Sitzen gehören der CDU nach der Wahl im Samtgemeinderat in Sottrum. Die Christdemokraten haben nun die Qual der Wahl.

Alle Parteien bestätigen, dass sie für Gespräche bereit seien, die Parteien eigentlich gar keine Rolle spielten und es nur darum gehe, die Samtgemeinde Sottrum in der schwierigen Zeit – vor allem finanziell – voranzubringen. CDU, SPD, FDP, Grüne, WFB und PoP sind sich einig? Keine parteipolitischen Rangeleien mehr in den Ausschuss- und Ratssitzungen? Alles für das Wohl der Samtgemeinde und deren Bürger? Das wäre wirklich wünschenswert. Denn ärgern konnten sich vor allem die Sottrumer Bürger in der Vergangenheit genug über ihre Volksvertreter und deren öffentliche Streitereien – die Strafe dafür haben sie den Parteien gegeben. Es bleibt zu hoffen, dass sich trotz unterschiedlicher Ansichten, verschiedener Meinungen und vielleicht auch vorhandener persönlicher Differenzen die gewählten Kommunalvertreter auf die Themen, die für die Samtgemeinde wichtig sind, konzentrieren und sich gemeinsam in der Sache verständigen. Denn nur so kann es für die Samtgemeinde Sottrum, ihre Mitgliedsgemeinden und deren Bürger vorangehen.

Lesen Sie dazu den Artikel „Die CDU hat die freie Wahl"

Rubriklistenbild: © Menker

Mehr zum Thema:

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

A1 nach Unfällen wieder frei

A1 nach Unfällen wieder frei

Sperrung auf der A1: Wenn Mama nach dem Essen fragt

Sperrung auf der A1: Wenn Mama nach dem Essen fragt

Familientag zum Jubiläum: Vier Stunden Action pur

Familientag zum Jubiläum: Vier Stunden Action pur

Nach Gefahrgut-Unfall: Einsatz für die „Aufräumer“

Nach Gefahrgut-Unfall: Einsatz für die „Aufräumer“

Kommentare