Yoga vor dem Bildschirm

Landfrauen blicken mit Programm für 2021 nach vorn

Susanne Cordes, Vorsitzende des Landfrauenvereins Bötersen, sitzt vor ihrem Computer
+
Susanne Cordes, Vorsitzende des Landfrauenvereins Bötersen, hofft, dass der Verein demnächst wieder sein Programm in der klassischen Form anbieten kann.

Bötersen - Der Landfrauenverein Bötersen plant sein Programm für den weiteren Jahresverlauf wieder mit Präsenzveranstaltungen, darunter der beliebte Staudenmarkt. Noch allerdings läuft einiges über das Internet.

Neun Seiten mit Veranstaltungen umfasst der Flyer der Landfrauen Bötersen: „Zur Jahreswende haben wir uns gesagt: Es kann ja nicht so sein, dass gar nichts geht“, erinnert sich deren Vorsitzende Susanne Cordes an den Augenblick, als sie und ihr Vorstandsteam sich dafür entschieden, trotz Ausbremsung durch die Corona-Pandemie ein Programm für 2021 auszuarbeiten.

„Schon 2020 haben wir alles absagen müssen“, erinnert sie sich. Das sollte in diesem Jahr nicht der Fall sein.

Immerhin: Die ein oder andere Veranstaltung konnten die Landfrauen wie geplant über die Bühne bringen. Dabei setzten die Landfrauen auf Outdoor-Angebote anstelle des ursprünglich vorgesehenen Kurses „Aqua-Power-Fitness“: „Wir haben stattdessen aufgerufen, einen Parcours durch die Umgebung abzulaufen, dazu haben wir dann zwölf verschiedenen Stationen Übungen gemacht, die wir dann per Whatsapp als Video an die Teilnehmer geschickt haben.“ Ein Experiment, das die Landfrauen laut Cordes super angenommen hatten. Insgesamt waren 18 Teams an den Start gegangen, darunter auch Famlien. Und für Cordes zeigte sich: „Wenn das mit Sport auf diesem Wege klappt, ist das auch mit anderen Veranstaltungen möglich.“ Mittlerweile haben die Landfrauen zwei weitere Online-Vorträge hinter sich, einmal zum Thema Hochbeete, zum anderen ging es um das Brotbacken. „Dazu waren die zwei Online-Kurse für Yoga sehr erfolgreich“, freut sich Cordes.

Vortrag über die Nordpfade

Online geht es weiter: Für Montag, 14. Juni, ist es Cordes möglich gewesen, Udo Fischer, Geschäftsführer vom Touristikverband Tourow für eine Zoom-Veranstaltung ab 19 Uhr zum Thema „Nordpfade“ zu gewissen. „Wandern ist vor allem durch Corona derzeit ein echtes Trendthema“, weiß Cordes. „Und wenn wir dann noch jemand als Gesprächspartner haben, der das Konzept der Nordpfade mit ausgearbeitet hat, ist das eine tolle Sache.“ Interessierte können sich noch bis Mitte nächster Woche anmelden, dann erhalten sie per E-Mail den Zoom-Link zur Veranstaltung. Alle weiteren Termine im Juni, die Drei-Tages-Radtour in die Heide und die Theaterfahrt nach Weyhe, fallen allerdings noch pandemiebedingt flach.

Die Verlegung der Veranstaltungen ins Internet hat für Cordes Licht und Schatten. „Interessant ist, dass wir auf diesem Weg auch mal ein anderes Publikum erreichen, und es ist schön, dass wir überhaupt Vereinsleben in irgendeiner Form gestalten können“, sagt Cordes. So kann sie sich auch weiterhin ein Online-Angebot in einem gewissen Rahmen vorstellen, beispielsweise mit dem Yoga-Kurs. „Aber online erreichen wiederum auch nicht alle, dabei wollen wir ja alle Generationen ansprechen.“

Die Landfrauen leben vom Austausch.

Susanne Cordes

Daher hofft sie, dass im Juli das Programm wieder in seiner klassischen Form ablaufen kann. „Darauf freue ich mich schon sehr – dass wir wieder zusammenkommen, zumal sich einige von uns nun schon sehr lange nicht mehr gesehen haben.“ Denn: „Inhaltsvermittlung ist das eine, aber die Landfrauenvereine leben auch vom Austausch.“ Allerdings behalten sich Cordes und ihr Team vor, je nach Situation Veranstaltungen kurzfristig abzusagen. So wollen die Landfrauen am Samstag, 3. Juli, eine Fahrt in das Tister Bauernmoor unternehmen, am Donnerstag, 26. August, geht es in den Landpark Lauenbrück. Für Donnerstag, 7. Oktober, steht ab 19 Uhr ein Vortrag von Antje und Anja Doil vom Unverpackt-Laden zum Thema „Weniger Konsum – mehr Glück“ im DGH Hassendorf auf dem Programm und am Samstag, 9. Oktober, beginnt um 14 Uhr der Staudenbasar in Höperhöfen.

Freude über Mitgliederzuwachs

„Immerhin sind wir in Kontakt geblieben“, so Cordes. „Mehr als 100 unserer Mitglieder haben ein Smartphone, sodass wir viele Informationen in einer Landfrauen-Whatsapp-Gruppe austauschen können.“ Für die Mitglieder ohne gab es die Informationen nach wie vor auf dem klassischen Weg. Was für sie ebenfalls erfreulich ist: „Normalerweise bekommen wir etwa drei neue Mitglieder pro Jahr. In diesem sind es bereits elf. Das ist für so einen Landfrauen-Verein wie uns schon eine große Zahl“, freut sie sich. „Von daher bin ich guter Dinge, dass wir weiterhin gut aufgestellt sind.“  

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Ehepaar Norden gibt Lütje Isdeel in Fintel wegen benachbarten Bautätigkeiten auf

Ehepaar Norden gibt Lütje Isdeel in Fintel wegen benachbarten Bautätigkeiten auf

Ehepaar Norden gibt Lütje Isdeel in Fintel wegen benachbarten Bautätigkeiten auf
Die Kreissprecher über den Zustand der Grünen: „Das ist jetzt eine andere Partei“

Die Kreissprecher über den Zustand der Grünen: „Das ist jetzt eine andere Partei“

Die Kreissprecher über den Zustand der Grünen: „Das ist jetzt eine andere Partei“
Schlauchbootregatta auf dem Visselsee: Schlag auf Schlag

Schlauchbootregatta auf dem Visselsee: Schlag auf Schlag

Schlauchbootregatta auf dem Visselsee: Schlag auf Schlag
Sotheler Landwirt sagt Jakobskreuzkraut seit vielen Jahren schon den Kampf an

Sotheler Landwirt sagt Jakobskreuzkraut seit vielen Jahren schon den Kampf an

Sotheler Landwirt sagt Jakobskreuzkraut seit vielen Jahren schon den Kampf an

Kommentare