Keine Verletzten

Starke Rauchentwicklung in Sottrum alarmiert Großaufgebot der Feuerwehr

+
Unter Atemschutz hat die Feuerwehr den Brand gelöscht.

Sottrum - Von Matthias Röhrs. Defekte Elektrogeräte haben am Dienstagnachmittag in Sottrum einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Ein tragbarer Fernseher und ein Akku-Ladegerät sind in Brand geraten, der Alarm erreichte die Brandschützer um 14.05 Uhr. Verletzt wurde niemand.

Dennoch sah es zunächst danach aus, dass der Brand größer ist. Neben den Feuerwehren aus Sottrum, Hassendorf, Stuckenborstel und Reeßum wurde auch die Drehleiter aus Rotenburg zu dem Haus an der Straße Auf der Riege gerufen. Sie kam allerdings nicht zum Einsatz. 

Das kleine Feuer sorgte jedoch für eine sehr starke Rauchentwicklung, sodass es den Einsatzkräften schwerfiel, sich im schwarzen Rauch im Gebäudeinneren zu orientieren und die Brandstelle ausfindig zu machen, berichtet Erik Robin, Pressesprecher der Feuerwehren in der Samtgemeinde.

Mit zwei Trupps ist die Feuerwehr unter Atemschutz in das Haus gegangen. Kurze Zeit später gegen 14.35 Uhr war das Feuer gelöscht, sodass die Einsatzkräfte die Entlüftung in die Wege leiten und die Brandstelle nachkontrollieren konnten. 

Eine dreiviertel Stunde später sind auch die letzten Kräfte wieder eingerückt. Insgesamt waren 45 Männer und Frauen der Feuerwehr mit sechs Fahrzeugen sowie Polizei, Rettungsdienst und Notarzt am Einsatz beteiligt. - mro

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Aufbau für das Hurricane ist in vollem Gange

Aufbau für das Hurricane ist in vollem Gange

FKP Scorpio: „Die Festivallandschaft differenziert sich“

FKP Scorpio: „Die Festivallandschaft differenziert sich“

Radlader an der Wassermühle darf stehen bleiben

Radlader an der Wassermühle darf stehen bleiben

Nicht alle freuen sich über den neuen Feiertag am 31. Oktober

Nicht alle freuen sich über den neuen Feiertag am 31. Oktober

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.