Bötersenerin Sabine Weber vertreibt gesunden Snack

Hirschgeweih für den Hund

Sabine Weber  zeigt einen Korb mit Hundesnacks, die sie vertreibt.
+
Ein Korb mit Hundesnacks ist unterwegs meistens dabei. Sabine Weber hat sich mit der Idee vor vier Jahren selbstständig gemacht.

Bötersen – Sabine Weber aus Bötersen hat eine Marktlücke entdeckt und macht seit vier Jahren mit gesunden Snacks für Hunde von sich reden. Das Besondere: Es ist ein tierisches Naturprodukt, für das kein Tier in irgendeiner Art zu Schaden nimmt. Ihre anfänglich ungewöhnliche Idee hat sich mittlerweile etabliert, und aus Sabine Weber ist eine Unternehmerin geworden, die sich buchstäblich um alles kümmert.

Wenn Weber unterwegs ist, dann hat sie eigentlich immer einen Korb mit Hundesnacks dabei. Snacks, die aus dem Geweih von Hirschen bestehen und die sie seit rund vier Jahren in Eigenregie vermarktet. „Deer for Dogs“ heißt ihr Kleinstunternehmen, was wörtlich übersetzt „Hirsch für Hunde“ bedeutet. Aber eigentlich dreht es sich vielmehr um das Geweih von Hirschen, altes Geweih, das die Tiere abstoßen und das für einen Hund eine ausgewiesene Leckerei darstellt. „Für den Hund ist allein das Kauen auf dem harten Gegenstand ein Vergnügen“, erklärt die Bötersenerin, „aber besonders geht es ihm um das Mark im Inneren. Das ist die eigentliche Delikatesse dabei und ein geschmackliches Highlight.“

Mit diesem gesunden und vor allem kalorienarmen Snack für den besten Freund des Menschen hat Sabine Weber eine Marktlücke für sich entdeckt und ist dabei zum Allroundtalent in Sachen Unternehmensführung geworden. „Ich kümmere mich um alles. Von der Materialbeschaffung, über die Akquise, die Buchführung, bis hin zum Verkauf liegt hier alles in meinen Händen“, erklärt sie. Sogar die Produktion der Snacks in den Größen von XS bis XL liegt in ihrem Aufgabenbereich.

Am Anfang vor rund vier Jahren bestand, wie bei vielen Geschäftsgründungen, eine gewisse Unsicherheit. Wie würde das Produkt angenommen werden? Gibt es genug Menschen, die es für ihr Tier kaufen? Für Sabine Weber haben sich diese Fragen schnell beantwortet. „Die Vorteile der Snacks aus Hirschgeweih lagen auf der Hand“, sagt sie. Neben den erwähnten Produkteigenschaften, seien es zudem die gesundheitlichen Aspekte, die für die Hundehalter von großem Interessen seien, so Weber. Denn außer der Tatsache, dass sie für übergewichtige Hunde geeignet, frei von Konservierungsstoffen und Allergenen seien, hätte das Kauen auf dem harten Geweih eine zahnreinigende Wirkung und erspare dem Tier eine zahnmedizinische Behandlung.

Für manche Kritiker liegt darin aber auch eine gewisse Gefahr. Ein Hund könne sich in des Wortes Sinne die Zähne daran ausbeißen. Das kann Weber nicht gänzlich entkräften. „Es kommt dabei sehr auf das Kauverhalten des Hundes an“, erläutert sie. „Hunde, die nur darauf aus sind, das Geweihstück in kleine Stücke zu beißen, können unter Umständen zu viel Druck auf die Zähne aufbauen.“

Aber in der Regel seien die Tiere auf das Innere, das Mark aus, und schabten dies mit den Zähnen heraus. Das sei vollkommen ungefährlich und ergebe die erwähnte zahnreinigende Wirkung. Mittlerweile hat Weber eine feste Kundschaft. Rund 20 Kunden, wie Hundesalons, Geschäfte für Haustierbedarf oder Hofläden sind dabei ihre Klientel. Wobei sie auch überregional agiert. Von Sylt, über den Hamburger Raum bis nach Nordrhein-Westfalen reicht ihr Einzugsgebiet.

Ihre Lieferanten sind niedersächsische Forstwirtschaften mit Geweihen von Rotwild aus dem Harz und der Bundesverband für landwirtschaftliche Wildhaltung für Damwild aus dem gesamten Bundesgebiet. „Ich setze hier voll auf heimische Produkte“, sagt die Bötersener Geschäftsfrau, „ich möchte keine exotischen Produkte aus Übersee oder Skandinavien vermarkten“.

In den letzten Jahren hat sie festgestellt, dass der persönliche Kontakt wichtig ist, um neue Kundschaft zu gewinnen. Deswegen ist auch immer ein Korb mit einigen ihrer Produkte dabei, wenn sie unterwegs ist. „Man trifft fast überall auf nette Hundezubehörgeschäfte, Hundesalons und ähnliche Läden, die interessiert an neuen Produkten sind“, so Weber. Für die künftige Ausrichtung wünscht sie sich, dass vermehrt Privatkunden auf ihren Handel aufmerksam werden. Bestellen könne unter www.deerfordogs.de jeder potenzielle Kunde. Ein weiterer Wunsch wäre die Erweiterung der Produktpalette um den Artikel Hirschhornmehl. „Bei der Produktion entsteht immer eine Menge Abfall, den man auf diese Weise nutzen könnte“, erläutert Weber. Allerdings fehle ihr dafür eine passende Maschine, um das Geweih zu zerkleinern. „Vielleicht finde ich auf diesem Wege eine elektrische Schneidemühle, Raspel, Knochenmühle, Schredder oder Granulatmühle“, sagt die Bötersenerin. Anbieter können sie über 0160 / 90623250 kontaktieren.

Die Coronakrise ist allerdings nicht spurlos an ihr vorüber gegangen. Floh- und Weihnachtsmärkte, auf denen sie sonst ausstellt, fielen aus. Umsatzeinbußen hätten sich aber deshalb nicht bemerkbar gemacht. Trotzdem freut sie sich auf das Ende der Pandemie, allein weil dann wieder der persönliche Kundenkontakt möglich wäre. Und der liegt ihr am Herzen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Lautstarker „Spaziergang“ durch Rotenburg

Lautstarker „Spaziergang“ durch Rotenburg

Lautstarker „Spaziergang“ durch Rotenburg
Werke weihen inklusives Wohnprojekt ein

Werke weihen inklusives Wohnprojekt ein

Werke weihen inklusives Wohnprojekt ein
„Dann ist der Spaß vorbei“

„Dann ist der Spaß vorbei“

„Dann ist der Spaß vorbei“
Visselhöveder Arzt klagt: Wieder zu wenig Impfstoff

Visselhöveder Arzt klagt: Wieder zu wenig Impfstoff

Visselhöveder Arzt klagt: Wieder zu wenig Impfstoff

Kommentare