Dritter Bauabschnitt fertig

Bergstraße mit neuem Gesicht

+
Bürgermeister Klaus Dreyer (v.l.), Ingenieur Hermann de Riese, Bauleiter Christian Brüning, Dreyers Stellvertreter Fritz Klee, Wegemeister Hermann Rugen und Wegeausschuss-Vorsitzender Hans-Joachim Hartmann haben die neue Bergstraße vorgestellt.

Hassendorf - Von Matthias Röhrs. Noch sind einige Bauarbeiter dabei, die letzten Meter Fußweg fertigzustellen. Der dritte Bauabschnitt der Sanierung Bergstraße in Hassendorf steht kurz vor dem Abschluss. Zwischen dem Gemeindearchiv an der T-Kreuzung mit der Dorfstraße und der Charlottenstraße ist bereits alles neu gemacht. Die vierte und letzte Phase des Projekts soll dann im kommenden Jahr beginnen.

Für Bürgermeister Klaus Dreyer (SPD) gehört der Straßenausbau nach den damals 1,2 Millionen Deutsche Mark teuren Dorfgemeinschaftshaus an der Bahnhofstraße zu den größten Projekten in der Geschichte der kleinen Gemeinde. Rund 765 000 Euro lässt man es sich kosten. Um die Kassen aber nicht zu sehr auf einmal zu belasten, hat man diese Summe auf mehrere Jahre verteilt. 2014 wurde mit den ersten Kanalarbeiten begonnen.

Sichtbar sind neben der neuen Fahrbahn der neue, gewundene Fußweg und die Parkplätze – unter anderem für das Gemeindearchiv – am Straßenrand. Bald sollen auch die Laternen auf die Seite des Gehweges verlegt, ihre Anzahl soll dabei im laufenden Bauabschnitt auf sechs verdoppelt werden. Im kommenden Jahr bekommt dann der Abschnitt zwischen Charlottenweg und Wedenweg ein neues Gesicht. „Mit dem dritten Bauabschnitt wollten wir eigentlich schon 2017 fertig sein“, so der zuständige Ingenieur Hermann de Riese. Doch das Wetter habe für Verzögerungen gesorgt.

Es ist auch nötig, dass die Sanierungsarbeiten vorankommen, denn die alte Bergstraße hat viele Jahrzehnte auf dem Buckel: In den 1960er-Jahren hatte man zuletzt eine Asphaltdecke auf die bestehende Backsteinstraße gelegt. Keine dauerhafte Lösung: „Im Winter konnte man den Schlaglöchern beim Wachsen zusehen“, sagt der Hassendorfer Bürgermeister – und das kein bisschen ironisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes

Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes

La Strada in Rotenburg - der Eröffnungsabend 

La Strada in Rotenburg - der Eröffnungsabend 

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Meistgelesene Artikel

„Jede Lebensregung war eine Störung des Ablaufs“ - Betroffener schildert Zeit in Rotenburger Werken

„Jede Lebensregung war eine Störung des Ablaufs“ - Betroffener schildert Zeit in Rotenburger Werken

Lars Kühnast und Meike Loewel holen sich die Titel

Lars Kühnast und Meike Loewel holen sich die Titel

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Gasalarm am Brockeler Bussardweg - Baggerfahrer reißt Leitung auf

Gasalarm am Brockeler Bussardweg - Baggerfahrer reißt Leitung auf

Kommentare