SPD stellt einzigen Kandidaten

Harling bleibt Bürgermeister

Hans-Jürgen Ritter vereidigt mit Wolfgang Harling den neuen und alten Bürgermeister in der Gemeinde Hellwege. - Foto: Diercks

Hellwege - Von Bettina Diercks. Die Mitglieder des Gemeinderates in Hellwege haben ihre erste konstituierende Sitzung nach den Kommunalwahlen im September abgehalten, und sind damit Vorreiter in der Samtgemeinde Sottrum. Gleich sieben neue Mitglieder starten in die nächste Legislaturperiode. „Das sind 63,4 Prozent Erneuerung“, sagt der alte und neue Bürgermeister Wolfgang Harling (SPD).

In jeder Hinsicht waren sich die elf frisch gewählten Ratsmitglieder einig. Wolfgang Harling wurde als einziger Kandidat für das Bürgermeisteramt in Hellwege vorgeschlagen. Parteikollege Peter Strohschän hatte ihn „aufgrund der guten Erfahrung der Vorjahre“ vorgeschlagen. Harling wurde einstimmig wiedergewählt.

Für Hans Hinrich Willenbrock, der das erste Mal für die CDU ins Rennen ging und in den Rat gewählt wurde, ein Grund, Blumen an das Gemeindeoberhaupt zu überreichen. „Ich fand, das war mal an der Zeit“, sagte Willenbrock, der Harling gleichzeitig ein glückliches Händchen wünschte. Harling bedankte sich für Vertrauen und Geste. „Das ist das erste Mal, dass ich das erlebe, dabei wurde ich schon drei Mal gewählt. Da kann die Zeit mit mir ja nicht so schlecht gewesen sein“, sagte der Sozialdemokrat.

Harling dankte allen Kandidaten, die sich zur Wahl gestellt hatten: „Das zeichnet unser Dorf aus: Ich kandidiere, ich will für unser Dorf etwas leisten.“ Er bezeichnete die extreme Veränderung als „beachtlich“. Bei der CDU ist nur ein „altes“ Ratsmitglied übrig geblieben, Heiner Lange. Bei der SPD nach wie vor dabei: Harling und Strohschän. Der Rest der sieben Ratsmitglieder betritt Neuland. Harling: „Ich finde es gut, dass wir junge Mitglieder dazu gewonnen, aber auch ältere behalten haben, das ist wichtig.“

In den Verwaltungsausschuss wurden als Beigeordnete Peter Strohschän und Heiner Lange gewählt, vertreten werden sie durch Sonja Kassau (SPD) und Hans Hinrich Willenbrock. Der Bürgermeister ist aufgrund seines Amtes bereits mit dabei. Strohschän und Lange wurden außerdem stellvertretende, „repräsentative“ Bürgermeister, und Strohschän auch Stellvertreter für den Verwaltungsbetrieb von Harling.

Ausschüsse will der Rat weiterhin nicht bilden. Die Praxis mit Bildung von Arbeitsgruppen, wenn Bedarf bestehe, habe sich bewährt, so Harling. Zum Wegemeister wurde Heiko Eisermann berufen, sein Stellvertreter, der laut Harling später das Amt übernehmen soll, wurde André Tietjen.

Zum Abschluss bat Hans Hinrich Willenbrock die Ratsmitglieder noch darum, die Sitzungen möglichst nicht montags stattfinden zu lassen, da er dann selbst oft Veranstaltungen auf seinem Betriebe habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Meistgelesene Artikel

Unterricht für das „echte Leben“

Unterricht für das „echte Leben“

Glätteunfall auf der Kreisstraße 113

Glätteunfall auf der Kreisstraße 113

Manfred Radtke übt scharfe Kritik am Grünflächen-Patenschaftsprogramm der Stadt

Manfred Radtke übt scharfe Kritik am Grünflächen-Patenschaftsprogramm der Stadt

Stadt Rotenburg baut die Nindorfer Straße und den Mühlhasenweg aus

Stadt Rotenburg baut die Nindorfer Straße und den Mühlhasenweg aus

Kommentare